Deutschkurse im Verein Ute Bock: Schlange stehen um zu wenig Plätze

Von Amina Beganovic
Akt.:
Hunderte Flüchtlinge wollten sich am Donnerstag für die Kurse anmelden.
Hunderte Flüchtlinge wollten sich am Donnerstag für die Kurse anmelden. - © Vienna.at
Der Verein bietet mithilfe von ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrern kostenlose Deutschkurse für Asylwerber an. Die Nachfrage ist groß, die Motivation ebenso – doch die Kapazitäten schnell gesprengt. Ein Lokalaugenschein bei Ute Bock.

Donnerstagvormittag um 10.30 Uhr, im Verein Ute Bock in der Zohmanngasse 28 ist einiges los. Auf den Gängen laufen Mitarbeiter hin- und her, zahlreiche Männer und Frauen stehen vor dem Schalter mit der Aufschrift “Anmeldung” Schlange. Kein Gedränge, kein Gerempel – man wartet, bis man drankommt.

Etwa 300 Personen haben das heute schon so gemacht – “im Laufe des Tages werden es wohl 500 werden”, schätzt Emanuel Hinterbauer, Leiter für Bildung und Veranstaltungen bei Ute Bock.

Deutschkurse für Flüchtlinge – lange Wartelisten

Die Menschen, die sich hier wartend einreihen und Formulare ausfüllen, sind Aslywerber, die sich für die kostenlosen Deutschkurse anmelden wollen. Jährlich gibt es hier zwei Mal für Asylwerber ohne gültigen Aufenthaltsstatus die Möglichkeit, sich neu bei Deutschkursen anzumelden. “Insgesamt bieten wir 500 Plätze an,  im letzten Jahr standen allein 700 auf der Warteliste – der Wille, Deutsch zu lernen, ist also groß,” so die Mitarbeiter bei Ute Bock.

Die Kurse sind laufend von Montag bis Freitag, manchmal auch am Wochenende, über das ganze Jahr. “Bei anderen Deutschkursen endet der Unterricht schon nach ein paar Wochen einfach – das wollen wir hier vermeiden. Bei uns können die Schüler länger dabeibleiben, bis sie ein wirklich gutes Niveau erreicht haben,” erklärt Emanuel Hinterbauer im Gespräch mit VIENNA.at.

klasse2

Emanuel Hinterbauer koordiniert die ehrenamtlichen Deutschkurse bei Ute Bock.

Ehenamtliche Lehrer unterrichten bei Ute Bock

Gut 40 Kurse gibt es hier ingesamt, unterrichtet werden Levels von A1 bis B2. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten allesamt ehrenamtlich, etwa die Hälfte hat einen pädagogischen Background. “Das Wichtigste ist aber die Motivation”, so Hinterbauer. Dolmetscher begleiten den Unterricht nicht – das wäre “ein Luxus, den wir uns hier nicht leisten können.” Ein Großteil der Lehrenden sind übrigens Frauen – Probleme habe es noch nie für sie mit den Schülern gegeben. “Im Gegenteil, Frauen werden sehr positiv von den Klassen aufgenommen.” Auch einige ehemalige Schüler, die die Sprache mittlerweile sehr gut beherrschen, stehen nun selbst als Lehrer in den Klassenzimmern bei Ute Bock. “Pflichtcurricula” gibt es keine: Den Lehrenden steht es frei, wie sie den Ablauf des Unterrichts gestalten, das Material dazu wird vom Verein zur Verfügung gestellt.

“Einige der Lehrer sind dabei unheimlich engagiert und organisieren auch Ausflüge für ihre Klassen. Mit dem Pass von ‘Hunger auf Kunst und Kultur‘ sind sie mit ihnen in Ausstellungen gegangen, oder auch schon ins Konzerthaus. Da hab ich einige Selfies von den Schülern bekommen – für die meisten war es ja der erste Besuch in einem Konzert überhaupt,” erinnert sich Hinterbauer.

klasse1

Flüchtlinge bei einem der Deutschkurse.

“Die Menschen aus der Beschäftigungslosigkeit holen”

Die Deutschkurse im Verein Ute Bock sind Teil des ÖSD Prüfungszentrums (“Österreichisches Sprachdiplom Deutsch”). Ab dem A2-Niveau kann man hier Deutschprüfungen ablegen, die wichtig sind für einen positiven Asylbescheid oder für eine Heirat. Wer aber auf den Wartelisten ganz unten steht, muss bis zu sechs Monate auf einen Kursplatz warten – die Kapazitäten reichen für den großen Andrang nicht aus.

Was sich die Mitarbeiter bei Ute Bock neben mehr Kursplätzen wünschen würden? “Bildungsförderung für diese Menschen ab der 1. Minute. Und dass man sie aus der Beschäftigungslosigkeit holt. Haben Sie schon mal drei Monate Arbeitslosigkeit erlebt? Schon viele Österreicher fallen deshalb in eine Depression. Wenn Flüchtlinge zu uns kommen, dürfen sie nichts machen – außer monate- oder jahrelang abwarten,” so Hinterbauer, der auch dringend mehr Lehrerinnen und Lehrer für die Deutschkurse bei Ute Bock sucht.

>> Sie wollen ehrenamtlich bei den Deutschkursen mitarbeiten? Interessierte können sich unter bildung@fraubock.at jederzeit bewerben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen