Bundesliga-Schlager: Rapid und Salzburg teilen sich die Punkte

Akt.:
Kein Sieger im Spitzenspiel zwischen Rapid und Red Bull Salzburg.
Kein Sieger im Spitzenspiel zwischen Rapid und Red Bull Salzburg. - © APA/Herbert P. Oczeret
Rapid Wien lässt im Bundesliga-Topspiel gegen Red Bull Salzburg unglücklich zwei Punkte liegen und liegt weiterhin vier Zähler hinter dem Tabellenführer.

Louis Schaub brachte Rapid nur eine halbe Minute nach Wiederbeginn in Führung (46.) und beendete damit auch die drei Spiele währende Torsperre der Hütteldorfer, die aber nun schon vier Partien en suite sieglos sind. Ein Premieren-Treffer des 19-jährigen Kroaten Duje Caleta-Car brachte den in der ersten Hälfte enttäuschenden Salzburgern aber noch den nicht unverdienten Ausgleich (75.).

Salzburgs Auswärtsschwäche

Salzburg, das nun sieben Spiele en suite ungeschlagen ist, konnte seine Auswärtsschwäche auch im richtungsweisenden Duell nicht völlig ablegen: Die jüngsten neun Liga-Gastspiele brachten mit dem 2:1 am 7. Februar bei der Admira nur einen einzigen Sieg. Gegen Rapid sind die Salzburger aber auswärts nunmehr seit vier Spielen ungeschlagen.

Bei Rapid kamen Steffen Hofmann und Mario Sonnleitner im Vergleich zum 0:1 in Ried wieder in die Startelf. Die Salzburger, bei denen Ruben Martinez und Rene Aufhauser die Agenden des an einem grippalen Infekt leidenden Garcia übernahmen, setzten einmal mehr auf die Doppelspitze Jonatan Soriano/Hwang Hee-chan und boten im Mittelfeld auch Kreativmotor Naby Keita auf, der zuletzt nach einem Spiel der Afrika-Cup-Quali kollabiert war.

Die erste Spielhälfte im Wiener Ernst-Happel-Stadion

Die erste Hälfte gestaltete sich vor 24.800 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion über weite Strecken sehr zerfahren. Zahlreiche Fouls und leichte Ballverluste prägten das Geschehen, das sich zumeist im Mittelfeld abspielte. Rapid arbeitete sich nach guten Anfangsminuten der Gäste ins Spiel und war bis zur Pause leicht feldüberlegen. Der Spielaufbau der enttäuschenden Salzburger blieb hingegen Stückwerk, schnelle Bälle in die Spitze waren das allerdings ineffektive Mittel der Wahl.

Wirklich gefährlich wurde es für die “Bullen” aber erst in der 30. Minute, als sich Steffen Hofmann kurz vor dem Sechzehner den Ball schön herrichtete, dann aber großes Pech hatte: Sein Schuss prallte von Innenstange zu Innenstange und landete schließlich in den Händen des schon geschlagenen Goalies Alexander Walke. Noch vor der Pause fand Schaub mit einem Kopfball an die Außenstange (37.) und bei einem leicht abgefälschten Schuss aus zwölf Metern, den Walke parierte, Chancen auf das 2:0 vor.

Rapid legte vor

Die Belohnung folgte dann rund 30 Sekunden nach dem Wiederbeginn. Nach einer schönen grün-weißen Kombination bediente Florian Kainz Schaub, der erst Caleta-Car aussteigen ließ und dann sicher einschoss. Es war das erste Tor des 21-Jährigen seit dem 18. Oktober des Vorjahrs.

Es war ein Weckruf für die Salzburger, bei denen bald Yordy Reyna Hwang ersetzte (56.). Rapid ließ sich in der Folge weiter zurückdrängen, eine echte Chance hatte aber nur Soriano, dessen Schuss aus dem Lauf Strebinger entschärfte (66.). Rapid räumte dem Gegner aber immer wieder Möglichkeiten aus Standards ein, einer davon brachte schließlich auch den Ausgleich: Caleta-Car war nach einem scharf geschossenen Freistoß von Andreas Ulmer maßgenau per Kopf zu Stelle und durfte erstmals in seinem 31. Bundesligaspiel über einen Treffer jubeln.

In einer offenen Schlussphase verfehlte Mario Pavelic aus rund 20 Metern den Kasten der Salzburger nur knapp (79.) und schoss der eingewechselte Deni Alar über das Tor (83.).

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung