Budapest, die Bäderhauptstadt der Welt

Akt.:
Budapest, die Bäderhauptstadt der Welt
Budapest ist die größte und aufregendste Stadt Ostmitteleuropas, zu deren wohl berühmtesten Sehenswürdigkeiten die weltweit bekannten Bäder zählen. Budapest ist einzigartig auf der Welt, es gibt in der Stadt 120 Thermalquellen, 12 Thermalbäder, von denen fünf historische Thermalbäder unter Denkmalschutz stehen.

Die ungarische Hauptstadt trägt den Titel ‘Badestadt’ seit knapp achtzig Jahren. Die heißen Quellen und deren heilende Wirkungen wurden schon vor zweitausend Jahren entdeckt und auch von den römischen Legionären sehr geschätzt. Die Stadt Budapest ist stolz darauf, die Hauptstadt mit den meisten Heil- und Thermalquellen zu sein.Lassen Sie sich vom legendären Thermalwasser verwöhnen und tanken Sie neue Energie!

Zu den bekanntesten Thermalbädern gehören das Rudas-, Lukács-, Gellért- und Széchenyi Bad.

Das türkische Bad, das Rudas Heil- und Schwimmbad (http://www.rudasfurdo.hu/ )blickt auf eine Vergangenheit von über 500 Jahren zurück. Das Zentrum des heutigen Bades, das sog. türkische Bad entstand im 15. Jahrhundert, während der Türkenherrschaft. Das Rudas ist einmalig unter den Budapester Bädern, weil es freitags und samstags auch in der Nacht offen ist. Im Thermalbad können wir auch heutzutage die alten Traditionen entdecken, da an Wochentagen die Frauen und Männer in der Thermalabteilung separat baden. Es gibt dort sogenannte Herrentage (Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag) und einen Frauentag (Dienstag). Im Schwimmbad und in der Wellnesabteilung können Frauen und Männer auch an den Wochentagen gemeinsam baden. 2014 wurde das Bad durch ein großes Investment mit einem imposanten Panoramabecken runderneuert.

Auch das Bad Lukács am Donauufer war bereits zur Türkenzeit in Betrieb und zudem das Lieblingsbad von Pascha Mustafa. Nach der Rückeroberung Budas gelangte das Bad in den Besitz des Staates. Das Bad erwartet seine Gäste mit Thermalbecken, Schwimm- und Erlebnisbecken, einer Wellnessabteilung, mit Saunen und unterschiedlichen Serviceleistungen. http://de.lukacsfurdo.hu/

Das im Jugendstil erbaute St. Gellért – Heilbad und Hotel eröffnete seine Tore im Jahre 1918. Später wurde das Bad um ein Wellenbad und ein Sprudelbad erweitert. Die ursprüngliche Wellenmaschine, die 1927 installiert wurde, ist immer noch in Betrieb – ein Kuriosum für das Bad und Europa. http://www.gellertbad.hu/

Das Széchenyi Heil- und Schwimmbad, eines der größten Badekomplexe Europas wurde zwischen 1909 und 1913 im Renaissance-Stil erbaut. Das Thermalwasser des Széchenyi-Bades kommt aus dem zweittiefsten Brunnen Budapests, und wird aus einer Tiefe von 1246 Metern, mit einer Temperatur von 78 ºC an die Oberfläche gepumpt. Im Széchenyi Bad können die Gäste auch im Winter im Freien baden. http://www.szechenyibad.hu/

Ob man im Heilwasser Genesung, Entspannung, Erfrischung oder sportliche Aktivitäten sucht, in Budapest kommt jeder auf seine Kosten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen