Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bombendrohungen in Wiener Neustadt: Täter ist der Polizei namentlich bekannt

Die Polizei in Wr. Neustadt wisse, wer der Urheber der Bombendrohungen ist.
Die Polizei in Wr. Neustadt wisse, wer der Urheber der Bombendrohungen ist. ©APA (Symbolbild)
Die Polizei erklärt, den Urheber der Bombendrohungen in Wr. Neustadt namentlich zu kennen und warnt eindringlich vor solchen Taten.

Nach den Bombendrohungen gegen das Bezirksgericht Wiener Neustadt und die Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt-Land vom Donnerstag ist der Täter namentlich bekannt. Der Mann dürfte sich im Ausland aufhalten und auch von dort angerufen haben, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Freitag auf APA-Anfrage. Nähere Details zu dem Verdächtigen wurden nicht genannt.

Ermittlungen in engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft seien weiterhin im Gang, betonte Baumschlager. Unter Hinweis auf den Strafrahmen – bis zu drei Jahre – wies er gleichzeitig darauf hin, dass die Polizei “eindringlich” vor derartigen Taten warne.

Wiener Neustadt: Bezirksgericht nach Bombendrohung evakuiert

Nach den Drohungen vom Donnerstag war das Bezirksgericht evakuiert worden. Bei einer Durchsuchung wurde ebenso nichts Verdächtiges gefunden wie in der Bezirkshauptmannschaft.

Medienberichten zufolge soll ein Sorgerechtstreit der Hintergrund für die Drohanrufe sein. Die Polizei wollte das nicht kommentieren. Laut “Kurier” (Freitag-Ausgabe) war auch in der Redaktion der Tageszeitung eine Drohung eingegangen.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bombendrohungen in Wiener Neustadt: Täter ist der Polizei namentlich bekannt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen