Beachvolleyball-Turnier in Klagenfurt gestartet, Zukunft ungewiss

Das Klagenfurter Beachvolleyball-Turnier ist gestartet.
Das Klagenfurter Beachvolleyball-Turnier ist gestartet. - © APA/Georg Hochmuth
Mit den ersten Qualifikationsspielen der Damen ist das Beachvolleyball-Major in Klagenfurt eröffnet worden. Wie es mit dem Turnier am Wörthersee weitergeht, steht in den Sternen.

Das Beachvolleyball-Turnier in Klagenfurt ist am Dienstag mit den ersten Qualifikationsspielen der Damen eröffnet worden. Gemeinsam mit den österreichischen Topathleten gab Organisator Hannes Jagerhofer in einer Pressekonferenz eine Vorschau auf die Tage bis zum Finale am Sonntag. Barbara Hansel kündigte dabei an, nach der Saison ihre Karriere zu beenden.

Nicht nur die Athleten zeigten sich begeistert von der Stimmung am See, auch Peter Kleinmann, der Präsident des Österreichischen Volleyballverbandes, hatte für das Turnier viel Lob übrig: “Klagenfurt ist die emotionale Trägerrakete für den Beachvolleyballsport in Österreich. Ohne dieses Turnier hätten wir wohl keine Teams bei Olympia am Start”, sagte Kleinmann.

Olympia: Österreichs Herren durch zwei Duos in Rio vertreten

In Rio wird Österreich durch die Herren-Teams Clemens Doppler/Alexander Horst und Alexander Huber/Robin Seidl vertreten. Sie nutzen das Turnier für die letzten Vorbereitungen auf das Großereignis – ebenso wie weitere neun Herren- und zwölf Damenteams.

Die Qualifikation verpasst haben Hansel und Stefanie Schwaiger. Für die beiden stehe in den nächsten Tagen im Vordergrund, Spaß zu haben und das Beste zu geben. Für Hansel, die heuer bereits zum 14. Mal in Klagenfurt antritt, wird es allerdings das letzte Turnier auf Klagenfurter Sand: “Nach der Saison werde ich meine Karriere beenden”, sagte sie in der Pressekonferenz.

Beachvolleyball in Klagenfurt: “Wir kämpfen für eine Fortführung”

Die Gruppenphase gut zu bewältigen, gaben Doppler/Horst als Minimalziel an – für sie ist das Turnier in Klagenfurt vor allem wegen der Stimmung ein Fixtermin. Das ist auch für Huber/Seidl einer der Hauptgründe, warum Klagenfurt zu ihren Lieblingsbewerben zählt: “Durch das Publikum bekommst du so viel Selbstvertrauen, sie stehen immer hinter dir”, sagte Huber.

Was die Zukunft des Beachvolleyball-Turniers angeht, so wollte man sich auch am Dienstag auf keine Prognosen einlassen. “Wir kämpfen für eine Fortführung”, sagte Jagerhofer – es gebe positive Gespräche und gute Entwicklungen. In Anspielung auf diese Unklarheit meldete sich auch Kleinmann zu Wort: “Man sollte Investment nicht mit Kosten verwechseln.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

camping bad goisern