Banküberfall mit Bombenattrappe in der Innenstadt: Räuber war Serientäter

Akt.:
Mit dieser Bombenattrappe beging Peter Z. den Bankraub in der Innenstadt
Mit dieser Bombenattrappe beging Peter Z. den Bankraub in der Innenstadt - © BPD Wien
Es war eine kurze Flucht: Bereits nach einer Stunde klickten für jenen Mann, der am Freitag eine Bank-Filiale in der Seilergasse in der Wiener Innenstadt mit einer Bombenattrappe überfiel, die Handschellen. Und das nicht zum ersten Mal: Der 59-Jährige ist Wiederholungstäter und saß bereits mehrjährige Haftstrafen wegen ähnlicher Delikte ab.

Wie Polizeisprecher Thomas Keiblinger gegenüber VIENNA.AT bestätigte, ist Peter Z., der am Freitag eine Raiffeisen-Bank in der Wiener Innenstadt überfiel und wenig später in Schönbrunn verhaftet wurde, kein unbeschriebenes Blatt.

Vorgeschichte des Innenstadt-Bankräubers

Der 59-Jährige, der aus Klagenfurt stammt, verbrachte in Österreich bereits mehrere Jahre in Gefängnissen, weil er Banken überfallen hatte. Und er war nicht nur hierzulande als Serientäter aktiv gewesen – zuletzt hatte sich Z. in England aufgehalten, wo er ebenfalls ähnlich geartete Raubüberfälle beging.

Keiblinger zufolge handelte es sich um 14 Delikte vom Banküberfall über den Geschäftsraub bis hin zu Überfällen auf Geldwechselinstitute. Dafür verbüßte der Klagenfurter dort ebenfalls mehrere Jahre hinter Gittern. Er soll jedoch Medienberichten zufolge frühzeitig aus der Haft in England entlassen worden sein, woraufhin er nach Österreich zurückkehrte.

Täter wohnte in Caritas-Heim

Da er hier über kein soziales Netz mehr verfügte, hatte der Serien-Bankräuber zuletzt in einem Caritas-Wohnheim in Wien gelebt.

Bis er am Freitag den Entschluss fasste, abermals seinen kriminellen Machenschaften nachzugehen und jenen Bankraub in der Innenstadt beging – wodurch ihm nun abermals ein langjähriger Gefängnisaufenthalt droht.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung