Akt.:

Bank Austria: Kein Ende der Störungen bei Online Banking und Co.

Kunden-Ärger über Online Banking und Co.: Bei der Bank Austria liegt derzeit einiges im Argen Kunden-Ärger über Online Banking und Co.: Bei der Bank Austria liegt derzeit einiges im Argen - © APA
Kein Ende der Pannen-Serie ist bei der großen IT-Umstellung der Bank Austria auf das konzernweite EDV-System des italienischen Mutterkonzerns UniCredit in Sicht. Es ist bereits der fünfte Tag, an dem bei Online Banking und Co. nicht alles so funktioniert, wie es soll – entsprechender Unmut zeigt sich bereits bei den Kunden.

Korrektur melden

“Bis jetzt a anziger Pfusch..” kommentierte auf Facebook etwa einer der vielen frustrierten Bank Austria-Kunden am Freitag, dem fünften Tag nach der Umstellung die anhaltendenden Systemausfälle beim Online-Banking der Bank Austria. Vorübergehend waren auch das Kontoauszugsservice und die Bargeldbehebung am Automaten nicht möglich, geht aus Postings der User hervor.

Kunden äußern Ärger auf Facebook und Twitter

Seit vergangenen Montag sollte das neue IT-System eigentlich funktionieren. Seither machen zahlreiche Bank Austria-Kunden ihrem Ärger über ihre Banking-Probleme über die Social Media-Dienste Facebook und Twitter Luft.

Die Bank selbst entschuldigte sich bereits am Mittwoch für die Verzögerungen: “Sollten daraus Nachteile entstehen, übernimmt die Bank Austria selbstverständlich dafür die Verantwortung und wird unbürokratische Lösungen anbieten”. Abgesehen von Ratschlägen der Bank auf Facebook gibt es noch keinen aktuellen Kommentar zu den offensichtlich noch immer bestehenden Problemen.

Gehalt wurde teils nicht überwiesen

Nicht nur private Bank Austria-Kunden sind von den Systemausfällen betroffen und können ihre Überweisungen und Daueraufträge nicht wie geplant und zeitgerecht durchführen oder berichten von falschen Kontoständen. Einige Arbeitgeber, die ihre Konten bei der Bank Austria haben, haben offensichtlich ihre monatlichen Gehaltsüberweisungen an ihre Arbeitnehmer nicht durchführen können, wie aus den zahlreichen Postings auf Facebook weiter hervorgeht.

“Ich selbst bin kein Bank Austria Kunde aber mein Arbeitgeber hat bei Ihnen nunmal seine Konten und so habe ich bis heute noch kein Gehalt überwiesen bekommen! Miete und sonstige monatliche Verpflichtungen sind natürlich trotzdem zu zahlen und so rutsche ich nun unverschuldet in ein saftiges Minus – tragen Sie dafür nun die Verantwortung und die mir zu Unrecht angelasteten Kosten???? Ich kann Ihnen gar nicht beschreiben welchen unsagbaren Zorn ich auf Ihre Bank habe!”, schreibt etwa Verena M. auf Facebook.

Shitstorm gegen die Bank Austria

“Wer hat dieses System nur getestet und wer hat dieses System so abgenommen?? Ich komme mir wie ein Alpha-Tester vor (Beta-Zustand kann man diesem System leider noch nicht mal bescheinigen)”, so Dieter D. “Bei der Hotline wird einem geraten, einen anderen Browser zu verwenden. Ich hab glaubt ich spinn. ICH soll “mein System” umstellen, weil ihr am Kunden vorbei programmiert und dieses “tolle System” nicht in den Griff bekommt! Ich bin schon gespannt auf die “unbürokratischen Lösungen” die für die entstandenen Nachteile angeboten werden”, schreibt ein anderer Kunde.

“WTF? Experimentiert ihr seit der IT-Umstellung mit Wurmlöchern?”, frägt sich Twitterer Bernd, der von der Bank ein Mail bekommen hat, dass sein Anlegerprofil am 07.02.2011 abläuft. Das Problem mit den zeitweise wechselnden Sprachen sei bereits in Klärung, hieß es von der Bank zu einem der vielen anderen Kritikpunkte.

Kundenverlust wegen defektem Online-Banking?

“Hier geht es nicht darum ‘an den Verbesserungen’ zu arbeiten, hier geht es primär ausschließlich darum, ein funktionierendes System auf die Beine zu stellen”, so Wolfgang P. auf Facebook, wo sich bis Freitag Mittag bereits knapp 300 Kommentare zu diesem Thema fanden. “Der Umzug auf italienische Server der Unicredit war keine gute Idee”, meint Jakob St. auf Twitter.

Damit ist sie nicht alleine, auch andere Bank-Kunden rufen dazu auf, “mit den Füßen” abzustimmen, also die Bank zu verlassen und bei einer anderen Bank ein Konto zu eröffnen. “Nach all dem, was ich mir von der BA in den letzten Jahren bieten lassen musste, reichts mir jetzt endgültig!”, schreibt etwa Gerhard W.. Das “neue” System sei völlig indiskutabel.

Auch Sarkasmus macht sich unter den Bank-Kunden breit: “Wenigstens haben die eine Arbeit”, befand einer. In der Bank Austria ist man zumindest problembewusst – derzeit laufen zur Causa IT permanent Sitzungen.

(apa/red)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Drei Jahre nach Utøya-Attentat: Überlebender beantwortet Fragen
Jarl Riskjell Gjerde war auf der norwegischen Insel Utøya als Anders Behring Breivik vor drei Jahren das Feuer [...] mehr »
Busse nur für Frauen im indischen Guwahati
In der indischen Stadt Guwahati fahren jetzt zehn Busse, in die nur Frauen einsteigen dürfen. So seien sie nicht mehr [...] mehr »
20 indische Kinder bei Crash von Schulbus getötet
Mindestens 20 Kinder sind beim Aufprall ihres Schulbusses auf einen Zug im Süden Indiens ums Leben gekommen. Zehn [...] mehr »
Costa-Concordia-Konvoi erreichte Insel Pianosa
Die Costa Concordia setzt ihre letzte Reise zur Verschrottung nach Genua fort. Der Konvoi aus 14 Schiffen, der die Costa [...] mehr »
Sieben Tote bei Unglück in Tagebau in Kolumbien
Bei einem Bergbauunglück im Westen Kolumbiens sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere neun Arbeiter wurden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung