Austria’s Next Topmodel: Beifahrer spricht über Unfalltod von Sabrina Rauch

3Kommentare
Der Beifahrer von Sabrina Rauch sprach über den Unfalltod.
Der Beifahrer von Sabrina Rauch sprach über den Unfalltod. - © BF Graz, Puls 4
Am Sonntag verstarb Sabrina Rauch, Ex-Kandidatin der Castingshow “Austria’s next Topmodel”, nach einem schweren Unfall in Graz. Ihr 26-jähriger Beifahrer erwachte am Montag aus dem Tiefschlaf und gab Details zum Unfall bekannt.

Am Sonntag prallte die Ex-Kandidatin von “Austria’s Next Topmodel“, Sabrina Rauch, mit ihrem Auto in der Triesterstraße in Graz gegen einen Betonmast und starb noch an der Unfallstelle. Ihr 26-jähriger Beifahrer musste aus dem völlig zerstörten Wrack geschnitten werden.

Sabrina von “Austria’s Next Topmodel”: Beifahrer sprach über Unfalltod

Anschließend brachte man den schwer verletzten Mann ins LKH Graz und versetzte ihn in künstlichen Tiefschlaf. Am Montag soll der Beifahrer Gerard Z. Medienberichten zu Folge erwacht sein und Polizisten den Unfallhergang geschildert haben. 

Sabrina Rauch verlor die Kontrolle über den Wagen

Wie schon am Sonntag bekannt wurde, dürfte die 21-jährige Sabrina Rauch nach einem Discobesuch viel zu schnell unterwegs gewesen sein. Vor einer Radarbox soll sie auf rund 60km/h abgebremst haben, danach aber wieder auf das Gas gestiegen sein, als plötzlich das Heck des Pontiacs ausbrach und die Ex-Kandidatin von “Austria’s Next Topmodel” die Kontrolle über ihren Wagen verlor. “Entgegen alles gerüchten gab es weder ein Wettrennen mit einem anderen Auto, noch war Alkohol im Spiel”,erklärte Polizeisprecher Max Ulrich.

“Austria’s Next Topmodel”-Sender trauert um Sabrina

Noch am Sonntag meldete sich Puls4 zum Unfalltod der 21-jährigen Ex-Kandidain von “Austria’s Next Topmodel” in einer Aussendung zu Wort: “Sabrina Rauch, starb heute morgen bei einem Verkehrsunfall. PULS 4 ist zutiefst betroffen und wir sprechen unser Beileid der Familie und den Angehörigen aus. Unsere Gedanken sind auch beim verletzten Beifahrer, der zurzeit in intensiv-medizinischer Behandlung ist”.

Auch auf Facebook wird um die 21-Jährige getrauert: “Liebe Sabrina, ruhe in Frieden und ich hoff dir gehts dort oben gut! Sehr viele Leute haben einen sehr wichtigen Menschen verloren, aber ich bin mir sicher… man sieht sich irgendwann wieder… !”. Auch Anschuldigungen, dass das angehende Model “selbst Schuld” an dem Unfall wäre, lassen ihre Hinterbliebenen nicht gelten “Hört auf mit euren Gelabber, von wegen Geschwindigkeit anpassen, man kann auch mit 30 km/h verunglücken”.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel