Akt.:

Arsen-Vergiftungen: Wiener (81) wird am Dienstag zu Bogumila W. befragt

Arsen-Vergiftungen: In der Justizanstalt Krems sitzt die 51-jährige Bogumila W. derzeit in U-Haft Arsen-Vergiftungen: In der Justizanstalt Krems sitzt die 51-jährige Bogumila W. derzeit in U-Haft - © APA
Im Fall um Bogumila W. (51), die im Verdacht steht, zwei Männer mit Arsen vergiftet zu haben, wird am Dienstag jener Mann befragt, in dessen Wohnung für die Polin Ende März die Handschellen geklickt hatten. Eine kontradiktorische Vernehmung über vermögensrechtliche Delikte ist geplant.

Korrektur melden

Die 51-Jährige steht unter zweifachem Mordverdacht unter Zuhilfenahme von Arsen und einem Pflanzengift – nun sollam Dienstag jener 81 Jahre alte Wiener befragt werden, in dessen Wohnung die Frau festgenommen worden war.

Befragung eines Wieners, der bestohlen wurde

Bei der kontradiktorischen Vernehmung gehe es um vermögensrechtliche Delikte, sagte der Kremser Staatsanwalt Franz Hütter am Montag auf Anfrage. Mit einer Anklage gegen die Beschuldigte sei Ende des Monats zu rechnen.

Laut Hütter war der Mann von der Polin “tief beeindruckt” und habe ihr “die Stange gehalten”. Freilich nur so lange, bis Vermögensbestandteile aus seiner Wohnung verschwunden sein sollen. Diese seien beim Sohn (28) der Frau in Polen gefunden worden. Der Staatsanwalt bestätigte auch, dass Untersuchungen auf Giftstoffe bei dem Mann negativ gewesen seien.

Auch bei einer Seniorin war Polin tätig

Bei einer 2006 verstorbenen damals 88-Jährigen aus Maria Enzersdorf (Bezirk Mödling) war die Polin laut Hütter für wenige Monate als Haushaltshilfe beschäftigt. Diese Frau sei ohne Vermögen gewesen, sie hätte bereits alles übergeben gehabt. Es gebe demnach “keine Hinweise auf eine Bereicherung”.

Verwandte der Frau seien bereits im Frühjahr vernommen worden und hätten Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Tod der Niederösterreicherin verneint. Auch eine kürzlich erfolgte weitere Befragung habe “nichts essenziell Neues” ergeben. Hütter zufolge wird dennoch die Krankengeschichte der Frau herbeigeschafft. Eine Exhumierung sei mit Stand vom Montag nicht beabsichtigt.

Die mutmaßlichen Arsen-Morde

Die in U-Haft befindliche 51-Jährige soll zwei Pensionisten vergiftet haben, um an deren Vermögen zu gelangen. Die Männer starben im Oktober 2010 und im Februar 2011 in Krankenhäusern in Wien und Krems. Ihre Leichen wurden Anfang April exhumiert, toxikologische Untersuchungen ergaben als Todesursache Arsen – gegen den in Polen lebenden Sohn der Verdächtigen wird seitens der Staatsanwaltschaft Krems wegen vermögensrechtlicher Delikte ermittelt.

(apa/red)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
35.000 Walrosse drängen sich auf Strand von Alaska
Auf einem Küstenstrich von Alaska drängen sich seit einigen Tagen mindestens 35.000 Walrosse. Die Massenversammlung [...] mehr »
Drogenboss Hector Beltran Leyva in Mexiko gefasst
Mexikanische Sicherheitskräfte haben den Chef des Beltran Leyva-Kartells festgenommen. Hector Beltran Leyva sei nach [...] mehr »
Zehn Tote nach Explosion von Fabrik in Bulgarien
Bei einer Explosion in einer Sprengstoff-Fabrik in Bulgarien sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Drei [...] mehr »
Ebola-Patient in Texas hatte Kontakt zu Kindern
Der Ebola-Patient im US-Bundesstaat Texas hat nach Behördenangaben Kontakt zu Kindern im schulpflichtigen Alter gehabt, [...] mehr »
Schulen in USA wegen Bombendrohungen geräumt
Die durch eine Schießerei mit 26 Toten bekannt gewordene Sandy-Hook-Volksschule in den USA ist am Mittwoch wegen einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung