Armin Assingers “Ring Attacke” geht in die zweite Runde

Akt.:
Armin Assinger lädt auch heuer wieder zur "Ring Attacke".
Armin Assinger lädt auch heuer wieder zur "Ring Attacke".
Im spektakulären Umfeld der Formel-1-Rennstrecke auf dem Red Bull Ring in Spielberg werden Hobby- und ehemalige Profiradler Anfang Mai wieder um den Sieg strampeln.

Nachdem sich Armin Assingers erste “Ring Attacke” 2015 binnen kürzester Zeit zum Geheimtipp der Radsportszene entwickelte, geht das Amateurrennen am Red Bull Ring in Spielberg heuer in die zweite Runde. Am 5. Mai werden Hobbyfahrer sowie ehemalige Profisportler eine der spektakulärsten Formel-1-Strecken wieder mit dem Rennrad in Angriff nehmen.

Neben Initiator Armin Assinger steigen unter anderem René Haselbacher, Bernhard Kohl, Thomas Rohregger, Paco Wrolich, Axel Naglich sowie Jörg Jaksche und Gerrit Glomser in den Sattel. Zudem wird Marco Haller, Profi des Katjusha-Rennstalls, das Rennen außer Konkurrenz mitfahren und als Formüberprüfung nutzen.

“Das Gefühl, aus eigenem Antrieb durch jene Zielgerade zu fahren, wo sonst nur Vettel und Co. ihre Boliden beschleunigen, ist unbeschreiblich”, schwärmt Schirmherr Armin Assinger. “Durch die Nutzung der Boxengasse, bis zum Race Club und der Siegerehrung erleben die Teilnehmer hier hautnahen Rennsport – ganz im Geist der Formel 1.

Die Wertungen der “Ring Attacke” 2016

Ring Rakete: Maximalgeschwindigkeit auf 300 Meter. Start um 10:00 Uhr.
Ring Attacke 10: 10 Runden à 4,3 Kilometer. Start um 11:30 Uhr.
Ring Attacke 25: 25 Runden à 4,3 Kilometer. Start um 13:30 Uhr.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung