Anzahl der Freigänger im Strafvollzug rückläufig

Akt.:
Freigänger verbringen nur die Nächte in Zellen
Freigänger verbringen nur die Nächte in Zellen
Dass der in der sogenannten Lobbyisten-Affäre wegen Bestechlichkeit zu drei Jahren Haft verurteilte Ex-Innenminister Ernst Strasser (ÖVP) bereits acht Wochen nach Strafantritt in den gelockerten Vollzug wechseln durfte, spiegelt keinen Trend wieder. Im Gegenteil: Seit 2010 hat sich die Anzahl der Freigänger um ein Viertel reduziert.


Während vor fünf Jahren noch 2.005 Insassen von Justizvollzugsanstalten untertags das Gefängnis verlassen durften und nur die Nächte in ihren Zellen verbringen mussten, kamen im Vorjahr nur mehr 1.491 in den Genuss dieser Hafterleichterung. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Grünen durch Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) hervor. Insgesamt hatte die Justiz im Jahr 2010 39.299 Freigang-Tage genehmigt. 2010 waren es 30.931.

Mehr als halbiert hat sich die Anzahl der Strafgefangenen, denen – wie Strasser – schon in den ersten drei Monaten nach Strafantritt ein Freigang gewährt wurde. 2010 wurde 642 Insassen dieses Privilegs zuteil. 2014 waren es 312.

Als Folge davon sind die Einnahmen für die Justiz aus dem gelockerten Vollzug seit 2010 erheblich zurückgegangen – Freigänger müssen einen Gutteil ihrer Einkünfte abführen. Statt 4,95 Millionen sind im Vorjahr aus dieser Quelle nur mehr 3,96 Millionen Euro in die Kassen der Justiz geflossen.

Mit Stichtag 1. Februar 2015 haben sich 748 Strafgefangene im gelockerten Vollzug befunden. Die 701 Männer und 47 Frauen dürfen untertags das Gefängnis verlassen und müssen erst am Abend wieder in ihre jeweiligen Justizanstalten “einrücken”. 365 gehen tagsüber einer Beschäftigung nach – Ernst Strasser hat beispielsweise einen Job bei einem Wiener Beratungsunternehmen gefunden. 251 Häftlinge nutzen ihre Freigänge zur Berufsaus- oder -fortbildung oder nehmen ambulante Behandlungsmaßnahmen in Anspruch. Der weit überwiegende Teil der Freigänger – nämlich 551 – sind österreichische Staatsbürger.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen