AMS Wien Projekt: Geschulte Asylberechtigte füllen Arbeitsplatzlücken

2Kommentare
Das Pilotprojekt des AMS Wien ist gestartet.
Das Pilotprojekt des AMS Wien ist gestartet. - © APA (Sujet)
Mehr als 12.000 der bundesweit knapp 18.000 beim Arbeitsmarktservice (AMS) registrierten Flüchtlinge mit positivem Asylbescheid entfallen auf die Bundeshauptstadt (Stand: Ende August 2015). Daher ist die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt besonders in Wien notwendig. Ende August startete das AMS Wien das Pilotprojekt “Kompetenzcheck zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen”.

Der Verlauf sei bisher positiv, erklärte AMS-Sprecherin Beate Sprenger nun auf Anfrage der APA. “Angenommen wird es gut, die Teilnehmer sind sehr motiviert.” Ziel des Kompetenzchecks sei die rasche Klärung der Qualifikationen und Fähigkeiten von Flüchtlingen. Dadurch soll die Anerkennung bereits erlernter beruflicher Kompetenzen schneller erfolgen bzw. der Schulungsbedarf definiert werden, um eine raschere Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Asylberechtigte sollen geschult werden und Arbeitsplatzlücken füllen

Zusätzlich werde über die Jobsuche sowie über Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern in Österreich informiert. Sechs Projekte für insgesamt rund 1.000 Teilnehmer wurden in den vergangenen zwei Wochen gestartet – auf Arabisch, Farsi (Persisch), Russisch und Französisch. Daneben lernen die Flüchtlinge in Kursen des AMS Deutsch. Eine Fortsetzung ist bis Dezember geplant.

Arbeitsplätze sind jedenfalls vorhanden. Österreichweit bestehe etwa ein hoher Bedarf an Fachkräften in der Metallverarbeitung: Schweißer, Dreher oder Fräser fehlen am Arbeitsmarkt, so AMS-Sprecherin Sprenger. Auch in den Tourismusregionen im Westen vertrage der Arbeitsmarkt durchaus Zustrom: In Tirol, Salzburg und Vorarlberg tun sich beispielsweise viele Gastronomiebetriebe schwer, ausreichend Personal zu finden.

Asylbescheid ist ausschlaggebend

Eine Öffnung des Arbeitsmarktes oder zumindest ein erleichterter Zugang für Asylwerber komme weiterhin nicht infrage, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums zur APA. Man unterstütze eine europäische Lösung.

Derzeit dürfen Asylwerber in kommunalen und gemeinnützigen Projekten mitarbeiten. Nach drei Monaten ohne einen positiven Asylbescheid besteht ein eingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt. Asylwerber dürfen dann als Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft oder im Tourismus arbeiten, sofern sich ein Arbeitgeber findet, der einen Beschäftigungsantrag stellt. Allerdings ist diese Form der Erwerbstätigkeit auf sechs Monate beschränkt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel