Albertina Wien zeigt neue Ausstellung “Das Wiener Aquarell”

Akt.:
Die Aquarelle zeigen auch Ansichten Wiens.
Die Aquarelle zeigen auch Ansichten Wiens. - © Albertina Wien
Die Albertina in Wien zeigt eine umfassende Ausstellung über die Zeit der Wiener Aquarellkunst. Ab Donnerstag, den 15. Februar, sind die Werke des 18. und 19. Jahrhunderts in der Ausstellung “Das Wiener Aquarell” zu sehen.

Hätte der Wiener Hochadel im 18. und 19. Jahrhundert Instagram zur Verfügung gehabt – um sich selbst, seinen Besitz und seine Erlebnisse zur Schau zu stellen -, sie hätten eine Sammlung von Aquarellen hochgeladen. Etwa so eine, wie sie die Albertina in einer umfassenden Ausstellung über die Blütezeit der spezifisch Wiener Aquarellkunst ab Donnerstag vorführt. Von ihren berühmten Kollegen in Frankreich, vor allem aber vom dominanten englischen Aquarell, grenzten sich die Wiener Aquarellisten, allen voran Rudolf von Alt, aber auch Thomas Ender, Carl Schütz, Peter Fendi oder Moritz Michael Daffinger ab durch “beispiellosen Realismus” und “unglaubliche Lichthaltigkeit”, erklärte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder bei der Presseführung am heutigen Mittwoch. “Sie arbeiteten im Freien, lange vor den Impressionisten.”

Wiener Aquarelle sollten Augenblick festhalten

Die schöne Landschaft, das schöne Zimmer: Das Aquarell, dessen Materialien rasch mitgeführt werden konnten, diente dem Festhalten eines Augenblicks, eines Anblicks, eines Erlebnisses. Mein Palast, mein Land, meine Heimat. “Durch das ‘mein’ wird die Natur zur Landschaft”, so Schröder. Auftragswerke waren sie fast alle. Als Kammermaler begleiteten die Aquarellisten Fürsten auf ihren Reisen, Wanderungen, hielten die Kinderstuben ihres Nachwuchses und die prachtvolle Lage ihrer Anwesen im diesigen Morgenlicht fest.

Auquarelle waren auftragsgebunden

Es ist nicht nur diese unbedingte Auftragsgebundenheit der Gattung in einer Zeit, als die Kunst gerade begann, die Autonomie zu entdecken, sondern auch ihre abrupte Verdrängung durch die Erfindung der Fotografie, die dem Aquarell heute die höheren Ränge der Kunstgeschichte verweigert. Dass die Werke dabei aber nicht nur aus historischer Perspektive reichhaltiges Quellenmaterial bieten, sondern auch in ihrer technischen und ästhetischen Gestaltung faszinieren, wird in der 180 Arbeiten versammelnden Schau mit Nachdruck vermittelt.

Albertina zeigt Werke Wiener Künstler

Neben den Lebensgeschichten der Künstler, den abenteuerlichen Bedingungen, unter denen ihre Ansichten am Gletscher, auf Reisen durch Italien oder Ungarn, entstanden, lässt sich auch die Entwicklung der gezeichneten Linien, die zunehmende Lockerung des Strichs zum Ende des 19. Jahrhunderts hin verfolgen. Bei einem Rudolf von Alt, jahrzehntelang auf Reisen, um immer neue Anblicke feilbieten zu können, fiel das vorsichtige Ausbrechen aus dem eng und ins kleinste Detail realistisch geführten Pinselstrich mit seiner altersbedingten Einschränkung der Motive zusammen.

Sein Blick aus dem Atelier in die Skodagasse wiederholt sich, gewinnt an Farben- und Stimmungsspiel und macht sich – ein Stück weit – vom Dienst an der Mimesis frei. Die Fotografie ist bereits erfunden, bald wird sie zum Massenphänomen.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen