Akademikerball-Boykott: Wiener Taxifahrer gründen Facebook-Gruppe

10Kommentare
Taxler-Boycott: Burschenschafter und Co. müssen möglicherweise heuer zu Fuß zum Akademikerball
Taxler-Boycott: Burschenschafter und Co. müssen möglicherweise heuer zu Fuß zum Akademikerball - © BilderBox.com (Sujet) / APA
Lieber verzichten zahlreiche Wiener Taxifahrer auf ihre Gage, als die Besucher des von Burschenschaftern und Konsorten bevölkerten Akademikerballs in die Hofburg zu kutschieren. Die Taxler haben sich in einer Facebook-Gruppe organisiert und nennen dort ihre Gründe für den Boykott.

“Ich fahr nicht zum Ball, weil nicht alles was möglich richtig ist!”, “Ich fahre nicht zum Ball, weil Wien Menschenrechtsstadt werden soll”, “Ich fahr nicht zum Ball, weil die immer noch mit Schilling zahlen wollen” und viele Argumente mehr bringen die Taxifahrer in ihrer Facebook-Gruppe 50000 Gründe warum wir nicht zum Ball fahren” vor.

Akademikerball-Boykott der Taxifahrer

Diese brandneue Facebook-Gruppe entstand am Dienstag aus der am 15. Jänner 2015 gegründeten Gruppe “40100 Gründe warum wir nicht zum Ball fahren“, und konnte seither bereits über 1.700 Likes für sich verbuchen – Tendenz steigend. Die Taxilenker der Bundeshauptstadt rufen in der Gruppe dazu auf, den Akademikerball am 30. Jänner 2015 bzw. die Fahrt dorthin zu boykottieren. “Fahr nicht zur Hofburg”, so der Grundtenor.

Taxler fahren Gäste nicht zur Hofburg

Die Gründe dafür sind vorwiegend politischer Natur – Postings wie “Ich fahre nicht zum Ball, weil ich lieber Linkswalzer als Rechtswalzer tanz” sprechen eine deutliche Sprache. Der von der FPÖ ausgerichtete Akademikerball, vormals WKR-Ball, ist ein umstrittenes Event, bei dem Jahr für Jahr Burschenschafter und Polit-Prominenz mit nationaler Gesinnung in der Wiener Hofburg zusammenkommen. Ebenso gängig sind die Proteste linksgerichteter Gruppierungen gegen das Event, bei denen es teils zu gewalttätigen Ausschreitungen kommt – auch heuer wurden wieder Demos gegen den Akademikerball angekündigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


10Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel