Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Afghanin in Wien erstochen: Verteidiger zweifelt an Gutachten über Alter des Bruders

Der junge Mann soll seine Schwester erstochen haben.
Der junge Mann soll seine Schwester erstochen haben. ©APA
Nikolaus Rast ist der mittlerweile vierte Rechtsvertreter jenes gebürtigen Afghanen, der am 18. September 2017 seine jügere Schwester in Wien erstochen haben soll. Dieser zweifelt nun an dem Gutachten zur Feststellung des Alters des Tatverdächtigen.
Mädchen lebte in Krisenzentrum
Mehrfach polizeibekannt
Diese Strafe droht
Bruder hatte "irrsinnige Wut"
Staranwältin gibt Fall ab
Zweiter Anwalt kapituliert
Verdacht gegen Vater
Bruder über 18
Bruder und Vater angezeigt

Das Gutachten war im Auftrag der Staatsanwaltschaft eingeholt worden.

Wie die APA bereits vor knapp zwei Wochen berichtet hat, kommt die von einem erfahrenen Gerichtsmediziner und einem Anthropologen erstellte Expertise zum Schluss, dass der Bruder der Getöteten nicht – wie von ihm behauptet – 18, sondern zumindest 21 Jahre und drei Monate alt war, als er zustach. Für Rast handelt es sich dabei um eine “Altersschätzung”, die sich auf “Mindest- bzw. Mittelwerte mit entsprechenden Schwankungsbreiten” stützt.Der Tatverdächtige hätte zur genauen Abklärung seines Alters einer Magnetresonanztomografie unterzogen werden sollen. Er verweigerte allerdings die Untersuchung. Dabei bedachte er aber nicht, dass er zu Beginn seiner Flucht bereits von den pakistanischen Behörden untersucht worden war, die schon Zweifel an den von der Familie getätigten Altersangaben hatten. Bei einer Begutachtung im Mai bzw. Juni 2013 in Islamabad kam man anhand von Röntgenbildern zum Schluss, dass der Bursch deutlich älter als von ihm bzw. seinen Eltern behauptet war.

Mordverdächtige wollte nicht kooperieren

Weil der Mordverdächtige nicht kooperierte, wandte sich die Wiener Justiz an die Behörden in Pakistan und ließ deren Unterlagen beischaffen. Auf schnellstem Weg wurden die Röntgenbilder aus dem Jahr 2013 nach Wien übermittelt, die eine wesentliche Grundlage für das vorliegende Gutachten zum Alter des Afghanen waren.

Hilfreich für die Sachverständigen war auch, dass sich der Afghane in der U-Haft nach einem Sturz leicht an der rechten Hand verletzt und sich deswegen in ärztliche Behandlung begeben hatte. Ein dabei angefertigtes Röntgenbild ließ sich für die anthropologische Begutachtung des Handwurzelknochens heranziehen.

Alter des gebürtigen Afghanen ist von Bedeutung

Das Alter des Verdächtigen ist in dem Fall bedeutsam, weil für ihn im Fall einer Mordanklage die günstigeren Bestimmungen des Jugendgerichtsgesetzes (JGG) zum Tragen kämen, wenn er die Tat als sogenannter junger Erwachsener (Personen im Alter zwischen 18 und 21, Anm.) begangen hätte. Damit hätte er einen Strafrahmen von einem bis zu 15 Jahren zu gewärtigen. Bei einem nachgewiesenen Alter von über 21 wäre dagegen das Erwachsenenstrafrecht heranzuziehen. Das sieht für Mord zehn bis 20 Jahre oder lebenslang vor.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Afghanin in Wien erstochen: Verteidiger zweifelt an Gutachten über Alter des Bruders
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen