Acht-Punkte-Plan der ÖVP für Kur des Wiener Gesundheitssystems

Umfangreiche Kritik an Wehsely übte ÖVP-Parteichef Blümel
Umfangreiche Kritik an Wehsely übte ÖVP-Parteichef Blümel - © APA (Sujet)
Einen Forderungskatalog zur Gesundheitsversorgung hat am Montag die ÖVP Wien präsentiert. Die darin enthaltenen acht Punkte würden zur Gesundung des Systems maßgeblich beitragen, versicherte Parteichef Gernot Blümel am Montag in einer Pressekonferenz.

Nicht mit dabei im schwarzen Zukunftsszenario ist die zuständige Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ). Blümel forderte einmal mehr ihren Rücktritt.

Massive Kritik an Stadträtin Wehsely

“Beinahe alles, was in dieser Stadt schief läuft hat einen Namen: Sonja Wehsely”, ging der Wiener VP-Chef mit der Ressortchefin hart ins Gericht. Das Gesundheitssystem sei “schwer krank”. Als Belege für die Diagnose führte er etwa die aktuellen Auseinandersetzungen mit den Spitalsärzten oder auch die seiner Ansicht nach mangelnde Managementkompetenz beim Großprojekt Krankenhaus Nord an.

Der Fahrplan, um hier für Besserung zu sorgen, sieht laut Blümel folgendermaßen aus: Zunächst sei die “Spitalslastigkeit” des Systems zu reduzieren. Er schlug vor, das Wahlarztsystem zu stärken, und zwar, in dem die vollen Kosten von der Kasse ersetzt werden. Zudem bräuchte es eine Aufstockung bei den Kassenverträgen, befand der Chef der Stadt-ÖVP.

Blümel fordert professionelle Umsetzung

Auch die neuen Regelungen zur Spitalsarbeitszeit müssten professioneller umgesetzt werden, urgierte Blümel. Denn in allen anderen Bundesländern sei dies ohne Proteste oder gar Streiks abgelaufen. Der versprochen Ausbau der Zentralen Notaufnahmen müsste außerdem rascher erfolgen, die Wartezeit für planbare Operationen verkürzt werden. Auch der Ausbau der Primärversorgungszentren und jener der Präventionsarbeit finden sich im Forderungspapier.

Das Krankenhaus Nord bräuchte laut Blümel einen Neustart bzw. einen Baustopp. Denn das Projekt entwickle sich zum “Milliardengrab”, befürchtete er. Die ÖVP-Kritik an Wehsely beschränkt sich nicht nur auf das Thema Gesundheit. Auch im Sozialbereich attestieren ihr die Rathaus-Schwarzen wenig bis keine Kompetenz. In der Sitzung des Landtags wird die ÖVP eine Dringliche Anfrage an die Stadträtin richten – mit der Bitte um Auskunft in Sachen Mindestsicherung. Unter anderem ist der ÖVP der Anstieg bei den Unterstützungsleistungen ein Dorn im Auge.

Zehn-Punkte-Programm zur Rettung der ÖVP empfohlen

SPÖ-Klubchef Christian Oxonitsch konterte prompt mit der Empfehlung, ein Zehn-Punkte-Programm auszuarbeiten – nämlich eines zur “Rettung der Wiener ÖVP”. Diese versuche einmal mehr, mit Nebelgranaten für Ablenkung zu sorgen, konstatierte der rote Rathauspolitiker in einer Aussendung: “Würde die zuständige Stadträtin bei jedem Gegenwind notwendige Reformen stoppen, so hätten wir heute kein funktionierendes öffentliches Gesundheitssystem mehr in Wien.” Saalfelden-Leogang – die Stadt Klagenfurt, die mit ihrer positiven Entwicklung in Kärnten herausragt und von Platz 33 auf 10 zu den Top-10-Destinationen vorrückte. Spürbar verbessert hat sich aber auch Graz – von Platz 49 auf 11. Linz hingegen ist mit seinem 14. Rang zwar immer noch gut unterwegs, hat aber gegenüber dem Jahr davor (Platz 4) den Anschluss an die zehn besten Performer verspielt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung