Ab 27. Jänner Führungen im Palais Liechtenstein

Akt.:
So sieht das Palais Liechtenstein von innen aus.
So sieht das Palais Liechtenstein von innen aus. - © APA
Ab sofort sind die Stücke der Fürstlichen Sammlungen im Gartenpalais Liechtenstein exklusiv im Rahmen von Veranstaltungen oder gebuchten Führungen zu besichtigen.

Außerdem werden künftig öffentliche Führungen in regelmäßigen Abständen angeboten; die erste findet am 27. Jänner 2012 um 15.00 Uhr statt. Die folgenden Termine können Interessierte auf der Homepage des Palais nachlesen. 

Kunstinteressierte haben künftig unterschiedliche Möglichkeiten, die Werke der Fürstlichen Sammlungen im
Gartenpalais Liechtenstein zu besichtigen: Angemeldete Gruppen (bis max. 25 Personen) können von Montag
bis Freitag zwischen 9.00 und 16.30 Uhr Führungen mit einem hausinternen Kunstvermittler buchen. Einzelpersonen können ab 27. Jänner an öffentlichen Führungen teilnehmen, die in regelmäßigen Abständen angeboten werden.

Anmeldung und Preisinformation unter info@palaisliechtenstein.com oder unter 01 319 57 67–153, Vorlaufzeit: mindestens zehn Tage.

Juwelen der Kunstgeschichte im Palais Liechtenstein

Die private Kunstsammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein umfasst Meisterwerke von der Frührenaissance
bis zum Hochbarock. Präsentiert werden Highlights von Peter Paul Rubens, Rembrandt, Anthonis
van Dyck, Lucas Cranach dem Älteren, Frans Hals oder Raffael. Wertvoller Teil der Sammlungen sind auch die
einzigartigen Bestände an Grafiken, italienischen Bronzen des 16. und 17. Jahrhunderts, Pietra-Dura-Arbeiten,
Möbeln, Porzellanen, Tapisserien, Elfenbeinen und Prunkwaffen, die einst die Ausstattung der Schlösser und Palais
der Familie Liechtenstein bildeten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung