Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

68,1 Prozent stimmten für neue Eisenbahnbrücke in Linz

Bei der Landtagswahl wurde auch über eine neue Eisenbahnbrücke abgestimmt.
Bei der Landtagswahl wurde auch über eine neue Eisenbahnbrücke abgestimmt. ©APA
68,1 Prozent der Oberösterreicher entschieden sich für eine neue Eisenbahnbrücke, die in Linz über die Donau führen soll.

Bei der Wahl am Sonntag gab es Mehrheit von 68,1 Prozent für die Variante A – Neubau der Brücke und Abriss der alten. 31,9 Prozent waren für die Variante B – Renovierung der bestehenden, desolaten Brücke und Verwendung als Rad- und Fußgängerübergang plus daneben eine neue für Öffis und Autos.

Der Entscheid über Sanierung oder Abriss der Donauquerung war auch Wahlkampfthema in der Stadt. Der Streit um die 114 Jahre alte Stahlkonstruktion des Hofschlossers Anton Biro schwelte in Linz bereits seit Jahren. Mit den Stimmen von SPÖ und Grünen wurde der Abriss beschlossen und ein internationaler Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Dagegen rührte sich Widerstand, der sich in einer sogenannten überparteilichen Plattform – unterstützt von VP, FP und NEOS – zusammenschloss. So sammelte die Initiative “Rettet die Linzer Eisenbahnbrücke” 872 Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung, die sie erfolgreich beim Landesverwaltungsgericht eingeklagte, nachdem der Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) diese zuerst nicht zulassen wollte. Als es doch dazu kam, erklärte er bereits vorab das Ergebnis als bindend.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Oberösterreich
  • 68,1 Prozent stimmten für neue Eisenbahnbrücke in Linz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen