49-Jährige von Männergruppe in U3-Station Simmering belästigt

Akt.:
1Kommentar
Die Frau wurde in der U3-Station Simmering durch Obszönitäten belästigt
Die Frau wurde in der U3-Station Simmering durch Obszönitäten belästigt - © Johannes Zinner (Sujet)
Am Sonntag kam es in der U-Bahn-Station Simmering zur Belästigung einer 49-jährigen Frau durch eine Gruppe von sechs jungen Männern. Die Männer umringten die Frau und riefen ihr Obszönitäten zu. Die Wiener Polizei gibt Opfern solcher Situationen Verhaltenstipps.

Eine 49-jährige Frau, die gerade am Weg zum Wiener Fußball-Derby Austria gegen Rapid in die Generali Arena war, ist am Sonntagnachmittag gegen 14:45 Uhr von sechs Männern bedrängt worden. Sie umringten die Frau in der U-Bahn-Station Simmering und riefen ihr Obszönitäten zu, berichtete am Dienstag die Polizei.

Anzeigen wegen Belästigung in der U3-Station

Die Frau wehrte sich, und nachdem ihr auch Passanten zu Hilfe kamen, ließen die Männer von ihr ab und ergriffen die Flucht. Laut Angaben der Frau kam es zu keinem Diebstahl und keinen unsittlichen Berührungen. Zwei der Angreifer – zwei Asylwerber aus Afghanistan und dem Irak – konnten noch in der U-Bahn-Station festgehalten werden. Der 18- und der 23-Jährige wurden angezeigt. Die anderen vier Männer flüchteten unerkannt.

Polizei gibt Tipps zum Verhalten bei Belästigung

  • Einige Verhaltens-Tipps der Polizei bei Situationen wie dieser:
  • Rufen Sie die Polizei unter 133 – eine Polizeistreife ist in wenigen Minuten bei Ihnen und kann eine mögliche Gefahrensituation entschärfen, noch bevor es zu einer Gefährdung kommt
  • Im Falle einer “Verfolgung” oder Belästigung rufen Sie die Polizei und bitten Sie aktiv Passanten um Hilfe bzw. suchen Sie Lokale oder belebte Plätze auf
  • Machen Sie lautstark auf sich und Ihre Situation aufmerksam.
  • Versuchen Sie, generell sicher aufzutreten und Selbstbewusstsein auszustrahlen.
  • Seien Sie wachsam und beobachten Sie Ihr Umfeld – „Gefahrenradar“ schärfen.
  • Fremde mit „Sie“ ansprechen.
  • Bei Unsicherheiten bitten Sie ihre Freunde, Sie nach Hause zu begleiten. Alternativ: Benutzen Sie ein Taxi.
  • Nützen Sie die Angebote von Selbstbehauptungskursen – dabei stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und Ihr Selbstvertrauen
  • Vorsicht bei der Anwendung von “Selbstverteidigungs-Waffen” wie bspw. Pfefferspray – nicht jede Situation ist eine Notwehr-Situation!

 

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel