29-Jähriger nach Streit um Bier und Geld in Wien-Brigittenau in Lebensgefahr

2Kommentare
Eine der Tatwaffen beim Streit in Wien-Brigittenau.
Eine der Tatwaffen beim Streit in Wien-Brigittenau. - © LPD Wien
Ein 29-Jähriger wurde bei einem Streit um Bier und Geld am Montagabend in Wien-Brigittenau lebensgefährlich verletzt. “Er hat mehrere Stiche in den Oberkörper erlitten”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Noch in der Nacht wurde er notoperiert. Die Fahndung nach den Tätern läuft.

Kurz vor 20.00 Uhr war das spätere Opfer mit vier weiteren Männern – alles algerische Aylwerber im Alter zwischen 16 und 29 Jahren – nahe des Bahnhofs Handelskai Bier einkaufen. Sie gingen im Anschluss zur Fußgängerbrücke beim Bürokomplex Rivergate. “Dort trafen sie auf die Tätergruppe”, schilderte Keiblinger.

Schwerverletzter durch Messerstiche in Wien-Brigittenau

Laut Aussagen der Opfer soll es sich bei den Tätern ebenfalls um Algerier handeln. Sie sprachen ihren Aussagen zufolge Arabisch und Deutsch. “Gib mir Geld” hätten die Männer gefordert. “Als die Opfer dies nicht gleich aushändigten, kam es sofort zur Auseinandersetzung”, sagte der Polizeisprecher. In weiterer Folge erlitt der 29-Jährige die Messerstiche, unter anderem in die Lunge, ehe die Angreifer flüchteten.

Der lebensgefährlich verletzte Algerier wurde in ein Spital gebracht. Die vier weiteren Männer wurden noch in der Nacht auf Dienstag mittels Dolmetscher einvernommen. Gegenüber der Polizei sagten sie aus, dass sie die Angreifer nicht gekannt hätten. Nach den Tätern wurde gefahndet.

“Am Tatort wurden ein Küchenmesser und ein Samuraischwert sichergestellt”, sagte Keiblinger. Die Tatwaffen hatten eine Klingenlänge von mehr als 40 bzw. 20 Zentimeter.

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel