2015 bereits mehrere Falschgeld-Sicherstellungen größeren Umfangs

1Kommentar
In Österreich wurden heuer schon mehrere Falschgeld-Fälle aufgedeckt
In Österreich wurden heuer schon mehrere Falschgeld-Fälle aufgedeckt - © BilderBox.com (Sujet)
Der Wiener Polizei ist mit der Sicherstellung von imitierten Banknoten im Nominalwert fast 300.000 Euro ein weiterer Schlag gegen die Falschgeldkriminalität in Österreich gelungen. In diesem Jahr waren bereits in Tirol und Niederösterreich Euro-Fälschungen in größerem Umfang beschlagnahmt worden.

Nach monatelangen Ermittlungen gegen eine international agierende Einbrecherbande waren Kriminalisten in Innsbruck im Jänner auf “Blüten” im Nennwert von 100.000 gestoßen und hatte drei Personen festgenommen. Die 200- und 500-Euro-Scheine seien von sehr guter Qualität, hieß es damals.

Falschgeld in Mistelbach beschlagnahmt

Im Februar wurde im Bezirk Mistelbach (NÖ) ein Geländewagen gestoppt, in dem Falsifikate über 50.000 Euro versteckt waren. Zwei Kuriere wurden an Ort und Stelle festgenommen, der eigentliche Geldfälscher und ein Komplize in Hamburg geschnappt.

Im gesamten vergangenen Jahr ist durch Falschgeld in Österreich ein Schaden von etwas mehr als 460.000 Euro entstanden – “Blüten” in diesem Gesamtwert waren in den Umlauf gebracht worden. Im Jahr 2013 hatte der Schaden noch mehr als 580.000 Euro ausgemacht.

So viele Blüten gibt es in Österreich

Die gut 8.000 “Blüten”, die in jedem der beiden Jahre aus dem Verkehr gezogen wurden, machen einen verschwindend geringen Teil des Bargelds aus: In Österreich sind rund 500 Millionen Banknoten im Umlauf.

In völlig anderen Dimensionen spielt sich die “Blüten”-Produktion in einer der Hochburgen, nämlich im Raum Neapel ab: Carabinieri haben dort im Februar dieses Jahres gefälschte Banknoten mit einem Nennwert von 53 Millionen Euro sichergestellt. Bei einer Razzia gegen eine Fälscherorganisation in Neapel, die für die Produktion von 90 Prozent aller in Umlauf befindlichen Euro-Blüten verantwortlich sein soll, waren bereits im November vergangenen Jahres 56 Personen festgenommen worden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung