17-Jähriger starb vor Disco: Zweifel an angeblichem Drogentod

Der Onkel des 17-Jährigen bezweifelt den Drogentod.
Der Onkel des 17-Jährigen bezweifelt den Drogentod. - © APA/Pixaby.com
Am 12. Februar starb ein 17-jähriger Wiener vor der Diskothek Eventarena Vösendorf. Der vorläufige Oduktionsbefund deutete auf eine Suchtmittelintoxikation hin, nun sollen allerdings Indizen dafür sprechen, dass es vor dem Lokal einen tödlich verlaufenden Raufhandel gab.

Der Onkel des Jugendlichen, der dieser Tage eine Gastro-Lehre beginnen hätte sollen, hält es für ausgeschlossen, dass der 17-Jährige an einer Überdosis gestorben ist. “Er war wie ein Sohn für mich. Ich weiß daher, wovon ich rede. Mein Neffe war ein Sportler, er hat Fußball gespielt, ist dann zum Boxen und zum Kraftsport gewechselt. Er hatte keinen Kontakt zu Drogen”, versichert Helmuth Lang (34).

Taxifahrer beobachtete Schlägerei vor Disco

Tatsächlich ist der Onkel, der in dieser Sache auf eigene Faust recherchiert, auf einen Taxifahrer gestoßen, der in der fraglichen Nacht vor der Diskothek eine Schlägerei beobachtet haben will, in die der 17-Jährige verwickelt war. Dem Zeugen zufolge gingen sechs jüngere Burschen auf den 17-Jährigen und dessen Begleiter los. Einer der beiden sei bewusstlos geworden, während “auf denjenigen, der gestorben ist” noch hingetreten wurde, als er am Boden lag, verbreitete der Taxler über Facebook.

Der Freund des 17-Jährigen, der vorübergehend das Bewusstsein verloren hatte und im Spital behandelt werden musste, hat an das Geschehen keine Erinnerung mehr. Allerdings wies auch die Leiche Spuren auf, die auf eine tätliche Auseinandersetzung hindeuten könnten, wie der Onkel des 17-Jährigen betont: “Ich habe Abschürfungen am Kopf und einen Riss an der Lippe gesehen.”

Kamera vor Eventarena Vösendorf war defekt

Die Außenkamera, die den Bereich vor der Diskothek überwachen sollte, war nach Angaben des Onkels in der gegenständlichen Nacht defekt. Allerdings soll es Videomaterial vom Inneren geben, auf dem zu sehen ist, wie mehrere junge Burschen plötzlich gemeinsam nach draußen stürmen – möglicherweise nach einem vorangegangenen Wortgefecht mit dem 17-Jährigen. Einer von ihnen trägt eine auffallende Sonnenbrille. Eine solche wurde später von der Polizei vor der Disco sichergestellt. Möglicherweise hat sie der Besitzer im Zuge einer Rauferei verloren.

Vorläufiges Obduktionsergebnis: 17-Jähriger starb an Überdosis

Woran der Bursch tatsächlich gestorben ist, wird wohl erst das endgültige Obduktionsgutachten klären, das von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt in Auftrag gegeben wurde. Nachdem noch chemisch-toxikologische Untersuchungen offen sind, dürfte das Gutachten erst in einigen Wochen vorliegen. Der Onkel des 17-Jährigen erhofft sich am Ende “Gerechtigkeit für die Familie. Mein Neffe war kein Junkie”. Der Wiener Rechtsanwalt Philipp Wolm, der den Hinterbliebenen beisteht, schlägt in dieselben Kerbe: “Der Verlust ist für die Familie schon schlimm genug. Aber dass der Sohn bzw. Neffe als Drogentoter dasteht, ist ganz schwer zu verkraften.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen