Für ein friedliches Miteinander in Wiener Parks: Fair Play-Teams wieder unterwegs

2Kommentare
Saisonstart für die Wiener Fair-Play-Teams
Saisonstart für die Wiener Fair-Play-Teams - © PID / Martin Votava
Beim Reden kommen bekanntlich die Leut’ zamm: Seit Mai sind wieder alle Fair-Play-Teams in 16 Wiener Bezirken unterwegs. Ziel dieses Angebots für die Wienerinnen und Wiener ist es, sich für eine gemeinsame und faire Nutzung von öffentlichen Plätzen und Parks einzusetzen.

Die insgesamt 45 Fair-Play-Team-MitarbeiterInnen – erkennbar an ihren Taschen und T-Shirts – suchen dabei das Gespräch mit den Menschen im Grätzl und erkundigen sich nach deren Anliegen, Bedürfnisse und Probleme. Die Teams informieren über Angebote der Stadt, wie zum Beispiel Freizeitangebote und Beratungseinrichtungen, sind Ansprechpersonen vor Ort und arbeiten mit den Menschen an Lösungen bei Konflikten.

Erfolgreiches Angebot in Wien: Fair-Play-Teams

Jugend- und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky ist vom Erfolg dieses Angebotes überzeugt: “Ich freue mich, dass viele Wienerinnen und Wiener das Gesprächsangebot der Fair-Play-Teams nutzen. Der persönliche Kontakt macht es möglich, den Weg für ein faires Miteinander zu ebnen und gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis zu fördern.”

Den Park als Lebensraum mitgestalten

Durch das Wahrnehmen von Bedürfnissen tragen die Fair-Play-Teams ihren Teil dazu bei, dass bei den ParknutzerInnen sowie AnrainerInnen die Zufriedenheit im eigenen Lebensumfeld steigt. Ein besonderer Fokus liegt auf der Verbesserung der Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen, deren Entfaltung und Entwicklung stark von der Nutzungsmöglichkeit des öffentlichen Freiraumes beeinflusst wird.

“Es ist ein wesentliches Anliegen der Menschen, ihr Lebensumfeld mitzugestalten. Das zeigt sich zum Beispiel in den häufig gemachten Vorschlägen von allen Altersgruppen, wie ein Park noch besser sein könnte. Durch Gespräche über diese Orte und die Informationen, die dabei ausgetauscht werden, und besonders durch die Möglichkeit der Mitsprache von NutzerInnen und AnrainerInnen wird die Identifikation mit dem jeweiligen Platz erhöht. Das wirkt sich sowohl positiv auf die Achtsamkeit im Umgang mit dem Ort, als auch auf den Umgang untereinander aus”, betont Czernohorszky.

Wo die Fair-Play-Teams unterwegs sind

Die mobilen Fair-Play-Teams werden in 16 Wiener Bezirken zur Kommunikation und Vermittlung besonders in den Nachmittags- und Abendstunden im öffentlichen Raum eingesetzt. Von Mai bis September sind insgesamt etwa 45 geschulte MitarbeiterInnen unter dem Namen “Fair-Play-Team” in den Bezirken 2, 9, 14 und 23 unterwegs sowie ganzjährig in den Bezirken 3, 5, 6, 10, 11, 12, 15, 16, 17, 18, 20 und 21.

Weitere Informationen zu den Fair-Play-Teams erhalten sie unter diesem Link.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Mariahilf
1060.VIENNA.AT