Serbien-Attentat und Hilton-Schießerei – Auslieferung gesetzlich nicht möglich

Der mutmaßliche Schütze bei einer Schießerei vor dem Hilton muss nicht nach Österreich ausgeliefert werden
Der mutmaßliche Schütze bei einer Schießerei vor dem Hilton muss nicht nach Österreich ausgeliefert werden - © APA (Sujet)
Auch wenn er der Beteiligung an einer Schießerei vor dem Wiener Hotel Hilton verdächtig ist: Der am Samstag nach einem mutmaßlichen Angriff auf den Konvoi des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in Belgrad festgenommene Luka R. kann nicht nach Österreich ausgeliefert werden.

Das berichtet die serbische Tageszeitung “Vecernje novosti” am Mittwoch mit Verweis auf das Gesetz. Der 36-jährige Serbe wird in Wien wegen einer Schießerei vor dem Hotel Hilton Anfang März gesucht.

Serbien untersagt Auslieferung eigener Bürger

Das serbische Gesetz untersagt eigentlich die Auslieferung eigener Bürger. Für die Auslieferung von mutmaßlichen Kriegsverbrechern an das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag musste aus diesem Grund extra ein Gesetz erlassen werden. In Belgrad werde im Fall von Luka R. ein Rechtshilfeansuchen aus Wien erwartet, berichtete die Zeitung weiter.

Der in Wien gesuchte R. soll am Samstag laut serbischen Medienberichten am Steuer eines schwarzen Bentley gegen den Dienstwagen von Vucic gefahren sein. Das Auto dahinter, in dem sich der Sicherheitsdienst des Präsidenten befand, wurde blockiert. Dem dritten Wagen der Präsidentenkolonne gelang es schließlich, die Täter aufzuhalten. R. und zwei weitere Personen, die in den Vorfall verwickelt gewesen sein soll, befinden sich derzeit in 30-tägiger Untersuchungshaft.

Schießerei vor dem Hotel Hilton in Wien: Luka R. auf der Flucht

Der Sprecher des Bundeskriminalamtes, Vincenz Kriegs-Au, hatte am Dienstag auf APA-Anfrage bestätigt, dass R. Anfang März vor dem Hotel Hilton den Schuss abgab und einen Rumänen schwer verletzt hatte. Seitdem fehlte von dem Schützen jede Spur.

Der serbische Präsident spielt den Zwischenfall unterdessen herunter. Es sei nichts Schlimmes passiert, sagte Vucic einem Belgrader TV-Sender. Medienberichten zufolge war R., der zum Zeitpunkt des Zwischenfalls unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand, mit mehr als 200 Stundenkilometern unterwegs. Der Bentley gehört einem ehemaligen Fußballspieler, der noch einvernommen werden muss, berichtete “Vecernje novosti” weiter.

>>Attentat in Serbien: Verdächtiger an Schussattentat vor Hotel Hilton in Wien beteiligt

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Landstraße
1030.VIENNA.AT