1.000 neue Wohnungen: Seestadt Aspern wird erweitert

Akt.:
In der Seestadt Aspern steht die neue Ausbauphase an.
In der Seestadt Aspern steht die neue Ausbauphase an. - © APA/Hans Klaus Techt
In der Seestadt Aspern im 22. Bezirk in Wien entstehen in der nächsten Ausbaustufe bis 2020 knapp 1.000 neue Wohnungen.

In der Seestadt Aspern steht die nächste Ausbaustufe an: Bis 2020 entstehen knapp 1.000 neue Wohnungen in dem Donaustädter Stadtentwicklungsgebiet. Errichtet wird ein Mix aus Gemeindewohnungen, geförderten und frei finanzierten Wohneinheiten, kündigten Wiens Bürgermeister Michael Häupl, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirkschef Ernst Nevrivy (alle SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Dienstag an.

Im Quartier “Am Seebogen” nordöstlich des Sees, direkt an der U-Bahnlinie U2, werden auf sieben Bauplätzen 650 geförderte Wohnungen, 80 freifinanzierte und 90 geförderte Baugruppen-Wohnungen hochgezogen. Die Gesamtkosten für die geförderten Wohnungen belaufen sich auf 101 Mio. Euro. Die Stadt übernimmt rund ein Drittel der Kosten, nämlich 33 Mio. Euro, sagte Ludwig. Auf einem weiteren Bauplatz werden 120 neue Gemeindewohnungen errichtet. Baubeginn ist im Herbst 2018, die Fertigstellung des Quartiers ist für Herbst 2020 geplant.

Die Bauträgerwettbewerbe für die geförderten Einheiten wurden bereits entschieden. Neben Wohnraum umfassen die Siegerprojekte unter anderem Büros, Ateliers, mehr als 50 Geschäftslokale, eine Musikschule mit Proberäumen und Sporteinrichtungen. Außerdem wird es einen Kindergarten und eine Bücherei geben.

Seestadt Aspern soll Wohn- und Arbeitsquartier werden

Ziel sei es, das Gebiet zu einem Wohn- und Arbeitsquartier zu entwickeln. Bis dato hätten sich rund 120 Betriebe in der Seestadt angesiedelt, sagte Häupl, der sich mit der bisherigen Entwicklung der Seestadt zufrieden zeigte. “Da ist eine Menge gelungen. Arbeiten und Wohnen hier in einem wunderbaren Teil der Stadt hat schon was für sich”, meinte der Bürgermeister.

Auch Ludwig wies auf die hohe Wohnzufriedenheit hin, die sich in einer Studie gezeigt habe. “Viele Bewohner schätzen den dörflichen Charakter in der Großstadt”, sagte er. Man habe “alle Möglichkeiten” und gleichzeitig grüßten sich die Menschen auf der Straße. Das neue Quartier soll auch im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA), die bis 2022 in Wien stattfindet und sich dem sozialen Wohnbau widmet, präsentiert werden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen