Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeitgeschichtetag in Wien: "Geschichte wird gemacht"

Oliver Rathkolb organisiert den Zeitgeschichtetag.
Oliver Rathkolb organisiert den Zeitgeschichtetag. ©APA/HANS PUNZ
Im Rahmen des Österreichischen Zeitgeschichtetages in Wien werden Historiker bei über 150 Vorträgen verschiedenste Aspekte der Zeitgeschichte vorstellen. Von 5. bis 7. April findet der 25. Zeitgeschichtetag an der Uni Wien statt.

Das Motto der Tagung bezieht sich nicht nur auf das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018. Es soll auch darauf verweisen, “wie sehr wir als Wissenschafter das kollektive Wissen über die jüngere Vergangenheit mitgestalten können”, so Oliver Rathkolb, Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien, das den diesjährigen Zeitgeschichtetag organisiert.

Kanadische Historikerin in Wien

Eröffnet wird die Konferenz mit einem öffentlichen Vortrag der kanadischen Historikerin Margaret MacMillan (5.4., 10.00 Uhr). Unter dem Titel “The Paris Peace Settlements of 1919 and the fate of Europe” wird sie sich dabei mit der langen Wirkungsgeschichte der Friedensverträge von 1919 beschäftigen, die nach wie vor die europäische Entwicklung mitprägen. Bei den in 44 Panels zusammengefassten Vorträgen geht es u.a. um NS-Ideologien in Österreich nach 1945, Antisemitismus unter Muslimen in Österreich, den Umgang mit Zeitgeschichte im Geschichtsunterricht, um Akademiker als Wegbereiter des Nationalsozialismus in Österreich und Wissenschaft im Dienste des Nationalsozialismus.

Podiumsdiskussion am Zeitgeschichtetag

Bei einer Podiumsdiskussion u.a. mit dem Historiker und Schriftsteller Philipp Blom geht es ums Thema “Publizieren 4.0: Hat Zeitgeschichte eine Zukunft?” (5.4., 19.00 Uhr). Eine weitere Diskussion geht unter dem Titel “global – marginal?” der “Stellung der österreichischen Zeitgeschichte im europäischen und internationalen Kontext nach”. Weil Kabarettist Florian Scheuba einen “wichtigen Beitrag für eine kritische Selbstreflexion unserer Gesellschaft leistet” (Rathkolb), bekommt auch er ein Forum beim Zeitgeschichtetag mit einem Auftritt im Audimax der Uni Wien (6.4., 19.00 Uhr).

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zeitgeschichtetag in Wien: "Geschichte wird gemacht"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen