Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Zehn Punkte und 1.000 Ideen": ÖVP-Kärnten stellte Wahlprogramm vor

Die Schwerpunkte der ÖVP-Kärnten liegen beim Ausbau der Infrastruktur und stärkeren Reformbemühungen.
Die Schwerpunkte der ÖVP-Kärnten liegen beim Ausbau der Infrastruktur und stärkeren Reformbemühungen. ©APA
Am Freitag wurde das offizielle Wahlprogramm der ÖVP-Kärnten von Spitzenkandidat und Landesparteichef Christian Benger unter dem Motto "Zehn Punkte und 1.000 Ideen" präsentiert.

Die Kärntner ÖVP hat am Freitag in Klagenfurt ihr Wahlprogramm vorgestellt. Unter dem Motto “Zehn Punkte und 1.000 Ideen” präsentierte Spitzenkandidat und Landesparteichef Christian Benger vor Journalisten die Hauptanliegen, mit denen die ÖVP in den Wahlkampf geht. Die Schwerpunkte liegen beim Ausbau der Infrastruktur und stärkeren Reformbemühungen.

Kärntner ÖVP präsentierte Zehn-Punkte-Wahlprogramm

Die Erstellung des Wahlprogrammes sei “von einem großen Beteiligungsprozess” gekennzeichnet gewesen, so Benger: “Wir waren in Kärnten unterwegs und haben Ideen und Konzepte in das Programm aufgenommen.” Als ersten Punkt hob Benger das Stichwort “Reformen” hervor: Neben hoher Verschuldung, Arbeitslosigkeit und Abwanderung hat Kärnten auch noch mit einer niedrigen Geburtenrate zu kämpfen, hier bestehe Handlungsbedarf.

In Sachen Finanzen schlägt die ÖVP vor, dass die neue Landesregierung eine Neuverschuldung per Verbot stoppen solle. Der Abwanderung will man mit dem Ausbau von Straßen und Verbesserungen der Infrastruktur für den Datenverkehr den Kampf ansagen.

Berger will sich für “starkes Kärnten in Europa” einsetzen

Weitere Punkte sind eine Stärkung des Ehrenamtes, mehr Treffsicherheit bei der Sozialpolitik, die vermehrte Nutzung von Photovoltaik und bessere Rahmenbedingungen für Betriebe. Er möchte sich weiters für ein “starkes Kärnten in Europa” einsetzen, so Benger, und auch das Thema Sicherheit steht auf der Agenda der ÖVP: “Wer bei uns leben will, hat unsere Gesetze, Werte und Kultur zu respektieren.” Die genannten 1.000 Ideen im Programm seien zu einem großen Teil aus Anregungen aus den Kärntner Regionen entstanden. Als Beispiele wurden ein Busparkplatzmanagement am Wörthersee oder eine Verlängerung der S-Bahn von Spittal bis Mallnitz genannt.

Regional hat man auch die rund 200 Transparente gehalten, die an neuralgischen Punkten in Kärnten angebracht werden sollen. Die zehn verschiedenen Sujets zeigen Spitzenkandidat Benger, Ministerin Elisabeth Köstinger und ÖVP-Politiker aus den jeweiligen Regionen.

>> Alles zur Landtagswahl in Kärnten lesen Sie hier

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Kärnten
  • "Zehn Punkte und 1.000 Ideen": ÖVP-Kärnten stellte Wahlprogramm vor
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen