WU prüft rechtliche Schritte gegen Franz Hörmann

Die Lieblingsthemen des Herrn Professor: Ende des Euro, Ende des Geldes im allgemeinen
Die Lieblingsthemen des Herrn Professor: Ende des Euro, Ende des Geldes im allgemeinen - © Peter Mayr
Eine Ikone der Geldsystemkritiker und Euro-Apokalyptiker ist in den letzten Tagen in ein sehr schiefes Licht geraden: Der WU-Professor Franz Hörmann bewegt sich scheinbar sehr nahe am rechten Rand. Jetzt prüft die WU eine Anzeige wegen Wiederbetätigung.

Die WU hat zu den diversen öffentlichen Äußerungen von Franz Hörmann zunächst keine offizielle Stellungnahme abgegeben, weil sie die Ansicht vertritt, dass es Mitarbeiter von Universitäten zusteht, in ihren wissenschaftliche Arbeiten ebenso wie in ihren Wortmeldungen kontroversielle Standpunkte zu vertreten.

Hörmann unter Verdacht der Wiederbetätigung

Wissenschafts- und Meinungsfreiheit endet jedoch dort, wo der begründete Verdacht nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Raum steht. Durch die heute in der Tageszeitung “Der Standard” veröffentlichten Aussagen von Franz Hörmann über den Holocaust ist nach Ansicht der WU eindeutig eine Grenze überschritten worden.

Sollten sich die von Franz Hörmann im “Standard” geäußerten Aussagen als authentisch erweisen, wird die WU eine Suspendierung von Franz Hörmann einleiten sowie eine Strafanzeige erstatten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen