WM 2018-Teilnahme nach 0:1 Niederlage gegen Irland problematisch

Akt.:
1Kommentar
Österreich verliert gegen Irland mit 0:1
Österreich verliert gegen Irland mit 0:1 - © AFP
Das ÖFB-Team trennte sich am Samstag im ausverkauften Wiener Happel-Stadion gegen Irland mit einer enttäuschenden 0:1 Niederlage. Mit dem entscheidenden Tor durch James McClean in Minute 48 wird die WM-Teilnahme 2018 zunehmend schwieriger.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft  liegt damit bereits sechs Punkte hinter den Iren, die nun Platz eins in der Qualifikation-Gruppe D übernahmen.

Österreich verliert gegen Irland mit 0:1

Die Österreicher können sich nun in den restlichen sechs Partien kaum noch einen Punkteverlust erlauben, wollen sie es noch zur Endrunde schaffen. Weiter geht es am 24. März mit dem Heimspiel gegen die Republik Moldau. Teamchef Marcel Koller setzte in der Startformation wie erwartet auf Alessandro Schöpf – allerdings auf dem rechten Flügel und nicht auf der Position des verletzten Zlatko Junuzovic. Dessen Rolle nahm Marcel Sabitzer ein, der in der 5. Minute den ersten Schuss in Richtung Irland-Tor abfeuerte.

Zu diesem Zeitpunkt diktierten die Österreicher klar das Geschehen. Irland wurde in der Anfangsphase an den eigenen Sechzehner gedrängt, mehr als eine Eckball-Serie und im Zuge dessen ein von Gäste-Goalie Darren Randolph parierter Schuss von Marc Janko (8.) kamen dabei aber nicht heraus.

Druck auf die “Boys in green”

In der 13. Minute wurden die Gäste erstmals gefährlich, als ein abgefälschter Versuch von McClean nur knapp das Tor verfehlte. Diese Szene markierte zugleich auch einen kleinen Wendepunkt im Spiel – die “Boys in green” konnten sich aus dem Pressing der Hausherren befreien, dadurch den Druck aus dem Spiel nehmen und die Räume eng machen. Deshalb gab es für die ÖFB-Elf vorerst nur Halbchancen. Ein Janko-Kopfball wurde zur leichten Beute von Randolph (17.), ein Volley des Basel-Goalgetters ging weit über das Tor (25.) und ein Weitschuss von Schöpf war harmlos (37.).

In der 39. Minute aber kam die Koller-Truppe der Führung ganz nahe: Nach einer sehenswerten Kombination über Aleksandar Dragovic und Marko Arnautovic lupfte Sabitzer den Ball an die Latte, danach wurde Janko nach Vorlage von Kevin Wimmer am Abschluss gehindert. Doch auch die Iren hatten ihre Möglichkeiten. In der 31. Minute flog ein Kopfball von Jonathan Walters am Tor vorbei, 13 Minuten später traf der Stoke-Profi nach Querpass von Robbie Brady die Latten-Oberkante.

Fataler Konter in der zweiten Hälfte

Die zweite Hälfte begann mit einer kalten Dusche für die Österreicher. Nach einem leichtfertigen Ballverlust von Wimmer in der Nähe des gegnerischen Strafraums fuhren die Iren einen Konter. Wes Hoolahan setzte McClean ein, der zwischen die Beine von Ramazan Özcan zum 1:0 für die Insel-Kicker traf.

In den Minuten danach wirkte die ÖFB-Elf geschockt und hätte beinahe das 0:2 kassiert, doch Sabitzer rettete in der 56. Minute nach einem Corner vor der Linie. Nur langsam fanden die Gastgeber wieder Zugriff auf das Spiel, wobei es gegen die kompakten Iren nur zu Weitschüssen reichte. Der eingewechselte Schaub prüfte Randolph, Alaba schoss einen Freistoß (61.) und einen Distanzschuss (65.) am Ziel vorbei. Damit war das Pulver der Heimischen, bei denen Alaba im Finish die Kapitänsschleife trug, obwohl Baumgartlinger noch auf dem Platz war, schon wieder verschossen. Lediglich Janko hatte per Kopf nach Baumgartlinger-Volley noch eine Topchance (94.).

Ansonsten brachten die Iren den Vorsprung relativ problemlos über die Zeit, wodurch die Österreicher nach zuletzt acht Siegen und zwei Remis in Quali-Heimspielen wieder eine Niederlage kassierten. Die Iren hingegen holten nach fünf Schlappen und einem Unentschieden in Wien erstmals einen Erfolg.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung