Wiener Wirtschaftskammer klagt über Lücken in der Nahversorgung

Wiener Wirtschaftskammer klagt über Lücken in der Nahversorgung
Lücken in der Nahversorgung werden von der Wiener Wirtschaftskammer beklagt. 2015 hatten bereits 207.000 Hauptstädter kein Lebensmittelgeschäft im Umkreis von 300 Metern Luftlinie, erklärt WKW-Stadtplanungsleiterin Andrea Faast. Die Situation wurde nicht zuletzt durch die Zielpunkt-Pleite verschärft.

Denn bei weitem nicht alle der 129 Filialen seien übernommen bzw. als Supermarkt weitergeführt worden, bei 30 Standorten werde noch verhandelt. Im schlimmsten Fall könnte die Zahl jener Wiener, die innerhalb von “weißen Flecken” wohnen, allein dadurch auf 242.000 steigen, so die Befürchtung der Kammer. Handlungsbedarf sieht sie vor allem am Stadtrand, wo gerade Wohnraum entstehe bzw. verdichtet werde. Die städtische Wirtschaftsagentur will mit eigenen Förderungen gegensteuern.

>> Mehr Nachrichten rund um Wiens Stadtentwicklung

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung