Wiener Weltmuseum wird kleiner: Haus der Geschichte entsteht

Weltmuseum Wien wird kleiner, Haus der Geschichte soll 2018 eröffnen Weltmuseum Wien wird kleiner, Haus der Geschichte soll 2018 eröffnen - © APA/GEORG HOCHMUTH
Das “Haus der Geschichte” wird Räumlichkeiten in der Neuen Hofburg beziehen und mit 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche 2018 eröffnen; die geplante Schaufläche des zum Weltmuseum Wien umgebauten Völkerkundemuseums reduziert sich im Gegenzug auf 3.900 Quadratmeter.

Das Museum der verschiedenen Weltkulturen muss seinen geplanten Um- und Ausbau redimensionieren. Man verliert fünf Schausäle Richtung Burggarten, die vom ZOOM Kindermuseum bespielten Räume werden vermutlich ebenso nicht realisiert wie der als Schaudepot konzipierte “Korridor des Staunens”. “Wir haben die Dauerausstellung komprimiert, aber vom Grundkonzept keine Abstriche gemacht”, versicherte die Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums (KHM), Sabine Haag, nach dem Gespräch mit Ostermayer. Die Errichtungskosten sinken von 27,5 Mio. Euro auf 16,6 Mio. Euro, die Betriebskosten sollen aus der bisherigen Basisabgeltung des KHM-Museumsverbandes bestritten werden. Am Eröffnungstermin 2017 will man festhalten.

Weltmuseum wird kleiner

Die konkreten inhaltlichen Details zum geplanten Haus der Geschichte sind hingegen weiterhin offen. Ob etwa die beim Weltmuseum eingesparten knapp elf Millionen Euro ausreichen werden, das Museum zu errichten, in dem die Geschichte Österreichs ab 1848 gezeigt werden soll, soll sich erst bei den weiteren Gesprächen zeigen, an denen auch Vertreter von KHM, der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) und des Österreichischen Staatsarchivs teilnehmen werden. Bis März sollen verschiedene Finanzierungsvarianten geprüft werden. Dabei soll auch der von der ÖNB gewünschte Tiefspeicher in die Überlegungen aufgenommen werden.

“Mit der heutigen Entscheidung nutzen wir die einmalige Chance, die Situation am wohl geschichtsträchtigsten Ort der Republik neu zu gestalten”, kommentierte Ostermayer gegenüber der APA die Pläne: “Dieser Platz ist mit seiner Geschichte und seiner Symbolkraft der beste Standort um Österreichs kulturelle, wirtschaftliche und soziale Geschichte in einem zeitgemäßen Rahmen zu vermitteln.”

Für Grüne “Paradefall provinzieller Kulturpolitik”

Für Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl ist die Verkleinerung des Weltmuseums zugunsten eines “Haus der Geschichte” “ein Paradefall für provinzielle Kulturpolitik”. Das Museum sei “von der regierenden Kulturpolitik systematisch ruiniert” worden, während anderseits keiner wisse, “welches Konzept so einem ‘Haus’ zugrunde liegt, was es an Kosten für Umbau und laufenden Betrieb verursacht”.

NEOS-Kultursprecherin Beate Meinl-Reisinger freut sich dagegen in einer Aussendung, “dass es hier zu einer Einigung gekommen ist. Ein Weltmuseum ist ein wesentlicher Baustein einer vollständigen Museenlandschaft. Das Haus der Geschichte ist ebenfalls längt überfällig.” Kritik übt Meinl-Reisinger dagegen am Standort: Die Hofburg sei “aufgrund ihrer Historie kein neutraler Ort, um Geschichte aufzuarbeiten”. Deshalb hätte sie sich einen Neubau gewünscht, für den “der Hauptbahnhof Wien mehr als geeignet gewesen wäre”.

>> Weltmuseum wird verkleinert

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen