Wiener Tierschutzverein päppelt rund 19-jährigen Katzenopa “Väterchen” auf

"Väterchen" ist auf dem Weg der Besserung
"Väterchen" ist auf dem Weg der Besserung - © WTV/Stefanie Hummer
Ein auf stolze 19 Jahre geschätzter Fundkater namens “Väterchen” wird derzeit beim Wiener Tierschutzverein versorgt. Der betagte Stubentiger konnte bei seiner Einlieferung nicht mehr aus eigener Kraft gehen.

Auf stolze 19 Jahre wird der rote Katzensenior “Väterchen” geschätzt. Er wurde kürzlich in Perchtoldsdorf (Niederösterreich) von einem Tierfreund in seinem Garten entdeckt, der ihn umgehend in den Wiener Tierschutzverein (WTV) nach Vösendorf brachte.

“Väterchen” leidet an Arthrose

Dort wurde rasch bemerkt, dass der betagte Kater nicht mehr selbstständig gehen konnte. Er wurde sofort vom WTV-Tierärzteteam eingehend untersucht und geröntgt. Dabei stellte sich heraus, dass “Väterchen” an Arthrose leidet, was in Zusammenhang mit seinem hohen Alter und der wenig vorhandenen Muskelmasse vermutlich der Grund für seine Probleme beim Gehen sein dürfte. Er erhielt Infusionen und bekommt nun Ergänzungsfutter zur Stärkung der Gelenke. Als Draufgabe gab es noch eine eingehende Fellpflege. Ansonsten war der Kater aber in einem relativ guten Zustand. Glaubt man der Umrechnung von Katzen- in Menschenjahren, so ist “Väterchen” immerhin schon über 90 Jahre alt.

Katzenopa beim Wiener Tierschutzverein auf dem Weg der Besserung

Danach wurde er einige Tage im WTV-Katzenhaus erstmal so richtig aufgepäppelt und die Pflegerinnen und Pfleger bemühten sich sehr um den alten Kater. Neben vielen Streicheleinheiten und Futter wurde vor allem an seinem Gehproblem gearbeitet. Und siehe da: Mittlerweile ist der Katzenopa, der übrigens durch seine wunderschönen blauen Augen sofort das Herz jedes WTV-Mitarbeiters erobert, durch die Behandlung auch schon wieder ganz gut zu Fuß unterwegs und erkundet neugierig das WTV-Katzenhaus. Natürlich in einem ganz stressfreien und seniorengerechten Tempo. Generell ist “Väterchen” über jede Streicheinheit dankbar und erweist sich immer mehr als wahrer Schmusekater.

Wem gehört der betagte Kater?

Da “Väterchen” bei seiner Einlieferung nicht gechipt war, gibt es leider keine Hinweise auf mögliche Besitzer. Der WTV gibt die Hoffnung dennoch nicht auf, dass sich in den nächsten Tagen noch jemand meldet. Sollte dies nicht passieren, so kann “Väterchen” nach Ablauf der gesetzlichen Wartefristen für Fundtiere durchaus zu erfahrenen Katzenkennern ziehen, die dem Katzenherren noch einen schönen und stressfreien Lebensabend bereiten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen