Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Polizei führte am Rande des Besuchs von Vaclav Klaus Verhöre durch

Am Rande des Staatsbesuchs am Dienstag verhörte die Wiener Polizei zwei verdächtige Männer.
Am Rande des Staatsbesuchs am Dienstag verhörte die Wiener Polizei zwei verdächtige Männer. ©EPA
Am Rande des Staatsbesuchs des tschechischen Staatspräsidenten  in Wien hatten zwei Männer Flugblätter verteilt. Einer der beiden soll Klaus bei einem Auftritt Ende September attackiert haben. Beide Verdächtigen wurden von der Polizei verhört, zu einer weiteren Attacke auf Klaus kam es in bei seinem Besuch in Wien nicht.

Pavel V., hatte Klaus Ende September bei einem Auftritt im tschechischen Ort Chrastava mit einer Paintball-Pistole angegriffen und leicht verletzt. Die beiden Männer seien beim Verteilen von Flugblättern aufgegriffen und zunächst von der Exekutive angehalten worden, sagte Innenministeriums-Sprecher Karl Grundböck. Es habe jedoch keine erneute Attacke auf Klaus gegeben. Bei Pavel V. soll es sich um ein Mitglied der Kommunistischen Partei handeln.

Klaus trug sich in Goldenes Buch der Stadt Wien ein

Am Dienstag trug sich Präsident Klaus auch in das Goldene Buch der Stadt Wien ein. Bürgermeister Michael Häupl verwies auf die Jahrhunderte lange Verbundenheit zwischen Tschechien und Österreich und die guten Kontakte zwischen den Hauptstädten Prag und Wien, sowie der mährischen Metropole Brünn. Diese Verbundenheit habe zu einem sehr intensiven kulturellen Austausch geführt.  (APA/ Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Polizei führte am Rande des Besuchs von Vaclav Klaus Verhöre durch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen