Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Markt-Standler protestieren gegen Gastro-Neuregelung

Wiens Markt-Standler wehren sich gegen die Gastro-Neuregelung.
Wiens Markt-Standler wehren sich gegen die Gastro-Neuregelung. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Markt-Standler in Wien protestierten am Montag mit einem Frühstück beim Rathaus gegen die neue Gastro-Regelung. Mit dem Protest sollte Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) dazu gebracht werden, die seit Juli geltende Regelung zurückzunehmen.

Die mittels Merkblatt verlautbarte Änderung schreibt vor, dass neuen Ständen keine sogenannten Nebenrechte mehr gewährt werden. Dabei handelt es sich um bis zu acht Verabreichungsplätze, an denen Standler ihrer Kundschaft Essen und Getränke servieren dürfen. Für bestehende Verträge ändert sich nichts, im Fall von Weitergaben an Neumieter muss der Ausschankbereich allerdings zurückgebaut werden.

Protestfrühstück gegen Gastro-Neuregelung beim Wiener Rathaus

Um ihrem Unmut Luft zu machen, haben Standbetreiber von unterschiedlichen Märkten genau acht Sitzplätze am Friedrich-Schmidt-Platz hinter dem Rathaus aufgebaut, wo Spezialitäten präsentiert und kleine Imbisse zur Verkostung angeboten wurden. Ein Platz war für Sima reserviert, die man zum Gespräch eingeladen hatte. Ihr Sessel blieb allerdings leer, da die Ressortchefin derzeit urlaube, wie ihre Sprecherin der APA mitteilte. Das habe man den Frühstücksorganisatoren im Vorfeld auch mitgeteilt.

Die Unternehmer sind jedenfalls alles andere als glücklich mit Simas Regelung. “Wir werden enteignet, was unseren Standortwert betrifft”, beklagte etwa Nina Strasser, seit November Mitbetreiberin des Lebensmittelstands “Landkind” am Schwendermarkt im 15. Bezirk. Denn Stände würden nun beinahe unverkäuflich, getätigte Investitionen würden im Falle einer Weitergabe nicht mehr abgelöst. Das “Landkind” – hier werden Grundnahrungsmittel wie Linsen oder Bohnen genauso verkauft wie Spezialitäten a la eingelegte Lilienblüten – verdient mehr als die Hälfte mit der Bewirtung an den acht Verköstigungsplätzen. Dort würden viele Kunden erst neugierig auf die Produktpalette des Stands.

Wiener Standbetreiber wollen Stadträtin Sima zum Umdenken bewegen

“Sima fährt einfach über alle Märkte drüber”, ärgerte sich Mark Ruiz Hellin von der Marktkonditorei “Hüftgold” am Meidlinger Markt. Von 17 Märkten gebe es in der Stadt vielleicht zwei oder drei, wo das Problem der ausufernden Gastronomie bestehe: “Ich glaube aber nicht, dass der Meidlinger Markt eine Notbremse braucht.” Im Gegenteil: Das Areal sei zuletzt erst richtig belebt worden: “Vor fünf Jahren gab es hier noch ein Drittel Leerstand, heute sind wir quasi vollvermietet.” Ihn selbst betreffe die Beschränkung nicht, weil er eine herkömmliche Gastro-Lizenz habe. Aber wenn benachbarte Stände als Alternative infolge mangelnder Übernahmeinteressenten zusperrten, werde sich die Frequenz wieder deutlich verringern.

Über eine Schließung nachgedacht hat bereits Sanela Djopo, seit sieben Jahren mit der “Fischinsel” am Volkertmarkt (Leopoldstadt) vertreten. Das war noch vor dem Sima’schen Merkblatt. “Mit nur acht Plätzen kann ich meine offenen Rechnungen nicht bezahlen”, die Konkurrenz von Supermärkten sei inzwischen zu groß. Jetzt sei allerdings eine Standweitergabe undenkbar – denn: “Wer zahlt mir meine Investitionen? Das Marktamt?” Ihre Hoffnung: Dass mit der für Herbst geplante Marktordnungsnovelle mehr Verabreichungsplätze erlaubt werden.

Standler wollen bei Regelungen für Wiener Märkte mitreden

Generell wollen die Standler neben der Rücknahme der Gastro-Sperre für Neuübernahmen auch bei dieser Novelle mitreden. Um Termine mit der Stadträtin habe man sich wiederholt bemüht – bisher ohne Erfolg, bedauerte “Landkind”-Standlerin Strasser.

Das neue Regelwerk muss die SPÖ freilich mit dem Koalitionspartner, den Grünen, ausverhandeln und beschließen. Der Grüne Marktsprecher Rüdiger Maresch bekräftigte heute gegenüber der APA, dass man Simas Verordnung keinesfalls befürworte und von dieser sehr überrascht worden sei, weil die Vorgangsweise nicht abgesprochen worden sei. Marktsprecher Maresch macht den Vorschlag längerer Öffnungszeiten und liberalerer Bewirtschaftungsregeln für die Märkte in Wien.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Markt-Standler protestieren gegen Gastro-Neuregelung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen