Wiener Linien: E-Busse erhalten internationale Auszeichnung

1Kommentar
Die E-Busse, die bald Wiens Straßenbild prägen werden, wurden ausgezeichnet Die E-Busse, die bald Wiens Straßenbild prägen werden, wurden ausgezeichnet - © Wiener Linien/Johannes Zinner
Seit wenigen Tagen sind die neuen E-Busse auf den Wiener Innenstadt-Linien 2A und 3A unterwegs. Noch bevor der erste E-Bus sseinen Betrieb aufnahm, wurde er bereits ausgezeichnet. In Köln heimste der umweltfreundliche Bus den EBUS-Award in der Kategorie “Betriebskonzepte Batteriebusse” ein.

Im Rahmen der Preisverleihung in Köln wurden erfolgreiche Projekte für ÖPNV-Busse im Bereich der Elektromobilität verliehen – und die Wiener E-Busse waren vorne mit dabei. Rund 50 Unternehmen haben sich im Vorfeld für die vom deutschen “Forum für Verkehr und Logistik” ausgezeichneten sieben Kategorien beworben. Unter den zahlreichen Einreichungen konnten die Wiener Linien die Kategorie “Betriebskonzepte Batteriebusse” für sich entscheiden.

E-Busse stehen für Mobilität der Zukunft

Überreicht wurde der Preis im Rahmen einer Feier vom deutschen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Rainer Bomba. Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer nahm den Preis in Vertretung der zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit viel Engagement an der Realisierung des Projekts beteiligt waren, mit großer Freude entgegen.

“Mit unseren neuen E-Bussen setzen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Mobilität der Zukunft. Wir bekommen sehr viel Anerkennung von ÖPNV-Betreibern aus vielen Ländern Europas. Diese Auszeichnung ist eine zusätzliche Bestätigung, die unseren eingeschlagenen Weg und unsere Innovationskraft unterstreicht”, so Steinbauer.

Wiener Linien als europaweites Vorbild

Ausschlaggebend für die Auszeichnung mit dem EBUS Award war die europaweit einzigartige Umsetzung bzw. die Implementierung von E-Bussen in den Linienbetrieb. Geladen werden die neuen Fahrzeuge durch einen Stromabnehmer am Dach des Busses, der in den Ladestationen der Endhaltestelle (Schwarzenbergplatz und Schottenring) per Knopfdruck hoch- und runtergefahren wird. Diese Aufladung dauert maximal 15 Minuten. Über Nacht werden die Busse in der Garage dann langsam mit einer Leistung von 15 kW aufgeladen.

Eine Besonderheit ist unter anderem, dass erstmalig das Ladegerät im Bus selbst verbaut ist. Aber auch, dass Heizung und Klimaanlage rein elektrisch betrieben werden, hat Seltenheitswert.

Umstellung von 2A und 3A bis Sommer 2013

Der erste E-Bus der Wiener-Linien-Flotte ist bereits im Probebetrieb auf den Linien 2A und 3A unterwegs. Mit Beginn des nächsten Jahres wird die erste Citybuslinie komplett umgestellt sein. Bis beide Linien vollständig mit insgesamt 12 E-Bussen betrieben werden, wird es noch bis Sommer 2013 dauern. Die Elektrobusse werden nicht nur elektrisch angetrieben, sondern speisen die bei der Bremsung gewonnene Energie wieder ins Netz zurück – und sind deshalb besonders umweltfreundlich und nachhaltig.



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT