Wiener Lesetest: Leistungen der Schüler verbessern sich

Wiener Lesetest: Ergebnisse verbessern sich
Wiener Lesetest: Ergebnisse verbessern sich - © APA (Sujet)
Wiens Volksschüler der vierten Klasse haben ihre Leseleistungen gegenüber den Erhebungen der Vorjahre gesteigert. Das zeigt das Ergebnis des neu konzipierten Lesetests 2015.

Allerdings erreichten noch immer zwölf Prozent der rund 14. 800 getesteten Schüler nur die schwächste Kompetenzstufe (2013: 19 Prozent) – bei knapp vier Prozent wurde “keine messbare Lesekompetenz” festgestellt.

Der Lesetest in Wien

Bis 2013 wurde der Lesetest vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) durchgeführt. Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (S) beendete im Vorjahr wegen “logistischer Schwierigkeiten und Fehlern bei der Auswertung” aber die Zusammenarbeit – 2014 gab es daher keine Ergebnisse. Seit heuer wird der Test von Ex-Bifie-Chef Günter Haider bzw. einem Team der Uni Salzburg durchgeführt.

Wesentliche Unterschiede: Der 40-minütige Haupttest fand statt im Jänner im April statt – zu Jahresbeginn gab es dafür einen freiwilligen Vortest, bei dem sich die Schüler mit den Aufgabenformaten vertraut machen konnten. Anstatt vom Testinstitut wurden die Aufgaben anhand einer Schablone von den Lehrern selbst ausgewertet – diese wissen somit, welche Schüler welche Leseprobleme haben. Der Stadtschulrat erhielt die anonymisierten Schulergebnisse.

Schüler haben sich verbessert

Insgesamt wurden 15.279 Kinder an 267 Volksschulen getestet – ausgeschieden wurden die Ergebnisse jener rund 500 Kinder, die außerordentliche Schüler sind bzw. nach einem Sonderschul-Lehrplan unterrichtet werden. Von den restlichen 14.813 Kindern erreichten 553 (3,7 Prozent) nur zwischen null und elf der insgesamt 30 Punkte: “Bei denen müssen wir sagen: Sie verstehen die Inhalte nicht”, so Brandsteidl bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Weitere 1.295 Schüler (8,7 Prozent) zeigten nur “teilweises Textverständnis” und fallen daher ebenfalls in die schwächste der drei Kompetenzstufen. 2.404 Kindern (16,2 Prozent) wurde “ausreichendes Textverständnis” attestiert, 10.561 Kindern (71,3 Prozent) “sicheres Textverständnis”. In der letzten Gruppe sind auch jene 1.103 Kinder, die alle Aufgaben lösten und alle 30 Punkte erreichten.

Von allen ausgewerteten Schülern gaben 57 Prozent an, daheim Deutsch zu sprechen. 43 Prozent nannte eine andere Sprache (primär Bosnisch-Kroatisch-Serbisch oder Türkisch). In der Gruppe der leseschwächsten Schüler haben rund zwei Drittel eine andere Muttersprache als Deutsch. Bei den leistungsstärksten Schülern mit 30 Punkten sprachen 84 Prozent daheim Deutsch.

Ergebnisse im Detail

Weitere Detailergebnisse: Buben erzielten leicht bessere Resultate als Mädchen, Ganztagsvolksschulen bei Schulmittelwerten zwischen 20 und 25 Punkten um einen Punkt bessere Resultate. Und 22 Schüler erreichten keinen einzigen Punkt bei den Multiple-Choice-Aufgaben: “Null Punkte zusammenbringen ist nicht leicht, selbst wenn der Test auf Chinesisch wäre. Das könnten Testverweigerer sein”, so Brandsteidl.

Für die 553 Schüler praktisch ohne Textverständnis in der vierten Klasse Volksschule hatte Brandsteidl drei Erklärungsansätze: Diese könnten einerseits so schwach sein, dass sie ohnehin durchfallen. Andererseits könnten sie “an der Schwelle zum sonderpädagogischen Förderbedarf” stehen. Dritte Möglichkeit: “Man weiß es nicht – die waren zum Teil beim Vortest im mittleren Bereich und sind beim Haupttest abgestürzt.” Haider führte als Erklärungsmöglichkeit an, dass diese Kinder den Übergang von der Alphabetisierung in den ersten beiden Volksschulklassen zum flüssigen Lesen und Textverständnis in der dritten und vierten Schulstufe nicht geschafft haben.

Kostenlose Sommer-Leseförderkurse

Die Schulaufsicht müsse nun bei allen 553 Schülern eine genaue Einzelfallanalyse vornehmen, so Brandsteidl. Diese erhielten nun einen “Rucksack an Fördermaßnahmen”. Unter anderem gebe es kostenlose Sommer-Leseförderkurse.

Brandsteidl bekannte sich dazu, ein “Testjunkie” zu sein – “weil es die Kinder in der Folge brauchen, siehe Zentralmatura oder diverse Aufnahmeprüfungen an Fachhochschulen und Unis”:”Die Zeit, wo die Gedächtnisübung abgesagt wurde, weil die Schüler die Testsituation stressen könnte, ist vorbei.”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen