Wiener Derby als Highlight des Frühjahrsauftakts

Am Sonntag startet das Fußball-Frühjahr gleich mit einem Wiener Derby.
Am Sonntag startet das Fußball-Frühjahr gleich mit einem Wiener Derby. - © APA/HANS PUNZ
Der erste Schlager des Frühjahrsauftakts findet am Sonntag mit dem Wiener Derby zwischen Austria und Rapid statt. Währenddessen kristallisiert sich Red Bull Salzburg als Titelfavorit unter den Club-Trainern heraus.

Die Grazer gehen mit einem Punkt Vorsprung auf Salzburg ins Frühjahr, Vogel tippte dennoch auf die Bullen als alten und neuen Meister. “Wir wollen einen Tabellenplatz erreichen, der zur Qualifikation eines europäischen Wettbewerbs berechtigt”, gab der Deutsche eher bescheidene Ziele aus. Auch der Ligazweite darf im Sommer in der Champions-League-Qualifikation antreten.

“Es wird die Mannschaft Meister, die in der Rückrunde die stabilsten Leistungen abruft und in einer möglicherweise engen Meisterschaft zum richtigen Zeitpunkt das Momentum auf seine Seite zieht”, meinte Salzburg-Trainer Marco Rose. “Wir bereiten uns so vor, dass hoffentlich wir diese Mannschaft sind.” Viermal in Folge hat sein Club zuletzt das Double aus Meisterschaft und Cup gewonnen.

Red Bull Salzburg ist laut Rapid-Coach Djuricin Favorit

Geht es nach seinen Kollegen, wird die Vorherrschaft zumindest in der Liga anhalten. “RB Salzburg ist und bleibt als Titelverteidiger der Favorit”, meinte Rapid-Coach Goran Djuricin. “Salzburg hat die meiste Qualität und hat sich mit (Andre) Ramalho nochmals sehr gut verstärkt”, begründete Thorsten Fink vom Wiener Stadtrivalen Austria. “Sie werden sich am Ende durchsetzen, alles andere wäre eine riesige Überraschung für mich.”

Auch die Prognosen von Ernst Baumeister (Admira), Oliver Glasner (LASK), Klaus Schmidt (Altach), Gerald Baumgartner (Mattersburg) und Oliver Lederer (St. Pölten) wiesen die Salzburger als klaren Meister aus. “Sturm hat eine überragende Herbstsaison gespielt, aber Salzburg hat den größeren Kader mit besserer Qualität”, begründete Glasner. WAC-Coach Heimo Pfeifenberger gestand den Grazern zumindest “Außenseiterchancen” zu.

“Sturm wird es spannender machen als in den letzten Jahren, aber im Endeffekt wird Salzburg den längeren Atem haben”, meinte Baumeister. 16 Runden sind noch zu spielen. Sturm gastiert zum Auftakt am Samstag in Mattersburg, Salzburg empfängt die Admira. Die direkten Duelle der beiden Titelkonkurrenten steigen Ende Februar und Anfang Mai.

Wiener Derby am Sonntag

Erster Schlager ist das Wiener Derby am Sonntag. Die Austria schielt von Rang sechs nach vorne. “Nach unserem Herbst mit den vielen Verletzten bleibt die Europa League unser Ziel”, erklärte Fink. Der Dritte, der Vierte und möglicherweise auch der Fünfte dürfen sich in der EL-Quali versuchen. “Wir hoffen, dass wir den vierten Platz halten können, aber es wird schwer”, sagte Baumeister. Glasner, Trainer des fünftplatzierten LASK, gab sich zurückhaltend: “Der Europacup ist kein Thema.”

Während Altach (7.) noch mit dem internationalen Geschäft liebäugelt, will Mattersburg (8.) laut Trainer Gerald Baumgartner “den einen oder anderen Platz in der Tabelle nach oben kommen”. Schon ein Platz nach oben würde St. Pölten genügen. Dem Schlusslicht fehlen neun Zähler auf den Vorletzten Wolfsberg. Die zwei Ziele für SKN-Coach Oliver Lederer: “Klassenerhalt und unser eigenes Spiel weiterentwickeln.”

(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen