Wiener brachte umstrittenes Arzneimittel Ukrain in Umlauf

1Kommentar
Die beschlagnahmten Arzneimittel sollen nun analysiert werden. Die beschlagnahmten Arzneimittel sollen nun analysiert werden. - © Michael Staudinger / pixelio.de
Am Dienstag wurde ein Wiener verhaftet, der das umstrittene Arzneimittel Ukrain in Umlauf gebracht haben soll. Insgesamt wurden 200.000 Ampullen sichergestellt, die nun vom österreichischen Arzneimittelkontrolllabor analysiert werden. Den Käufern pries er das Präparat als “Allheilmittel” an.

“Es wird derzeit gegen mehr als 20 Beschuldigte ermittelt”, sagte Erich Mayer, der Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), am Mittwoch zur APA. Neben dem 75 Jahre alten Betreiber des Pharmaunternehmens Nowicky Pharma mit Sitz in Wien-Wieden wurde eine 40 Jahre alte Frau wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betrugs festgenommen. Insgesamt waren 26 Hausdurchsuchungen durchgeführt worden.

Allheilmittel gegen Krebs angepriesen

Ukrain ist ein Arzneimittel aus Schöllkrautextrakten, das ohne aufrechte Zulassung in der EU als alternatives Krebstherapeutikum beworben wurde. Das illegal verkaufte und angewendete Mittel darf zum Schutze der Patienten in Österreich weder hergestellt noch verkauft werden. Darüber hinaus untersagt ein Erlass des Gesundheitsministeriums die Einfuhr im Einzelfall nach Österreich und die Anwendung außerhalb von klinischen Prüfungen.

Werbung

Im Zusammenhang mit der Verabreichung von Ukrain gab es im Jahr 2003 einen Fall, bei dem es zu einem anaphylaktischen Schock kam. “Die Patientin musste damals reanimiert werden”, sagte Marcus Müllner von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) im APA-Gespräch.

Ukrain ist nicht zugelassen

Die behördliche Zulassung des Arzneimittels Ukrain wurde sowohl durch das Gesundheitsministerium als auch durch die Europäische Kommission (Arzneimittel für seltene Leiden) abgelehnt. Die Zulassung durch das Gesundheitsministerium scheiterte insbesondere daran, dass die Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit des Arzneimittels Ukrain nicht nachgewiesen werden konnte. Unbedenklichkeit bedeutet, dass bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das vorhersehbare Risiko unerwünschter Wirkungen in Abwägung mit der Wirksamkeit oder Zweckbestimmung nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft vertretbar ist. (APA)



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT