Wiener Arzt verweigerte Behandlung von Flüchtlingen: Wiederbetätigungsprozess

Der Arzt soll sich nun vor Gericht verantworten.
Der Arzt soll sich nun vor Gericht verantworten. - © APA
Ein Wiener Allgemeinmediziner, der im Sommer 2016 mit der Ankündigung, keine Flüchtlinge zu behandeln, für Schlagzeilen gesorgt hatte, muss sich demnächst wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung vor Gericht verantworten.

Die StA Wien hat gegen ihn Anklage nach Paragraf 3g Verbotsgesetz erhoben. Das bestätigte die Sprecherin des Straf-Landesgerichts Christina Salzborn am Dienstag. Wann der Schwurprozess gegen den umstrittenen Arzt stattfinden wird, ist noch unklar. Es gibt noch keinen offiziellen Verhandlungstermin.

Dem praktischen Arzt wurde nach seinen fremdenfeindlichen Äußerungen der Kassenvertrag gekündigt. Außerdem belegte ihn die Ärztekammer mit einem Berufsverbot und strich ihn von der Ärzteliste.

Arzt soll Nationalsozialismus gut geheißen haben

Ins Visier der Justiz geriet der 54-jährige Mehrfachakademiker mit markanten Postings auf seinem Facebook-Profil, wo er laut Anklage wiederholt den Nationalsozialismus gut geheißen haben soll. Er teilte auch Links, die auf antisemitische, rechtslastige und neonazistische Webseiten und Blogs verwiesen. Im Zuge einer Hausdurchsuchung konnte bei dem Arzt umfangreiches nationalsozialistisches Propagandamaterial sichergestellt werden.

Bei der eingehenden Untersuchung des Laptops des Arztes wurde auf der Festplatte weiteres Belastungsmaterial gefunden. Mit von der Anklage umfasst sind auch Äußerungen des Mannes, mit denen er den Holocaust leugnete.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen