Wien unter Druck bei der Mindestsicherung: Vizebürgermeisterin Vassilakou im Interview

1Kommentar
Die Grüne Vizebürgermeisterin Wien zu Gast in der "ZIB 2"
Die Grüne Vizebürgermeisterin Wien zu Gast in der "ZIB 2" - © APA
Nach den gescheiterten Verhandlungen im Herbst des Vorjahres ist nun jedes Bundesland für die Gestaltung der eigenen Mindestsicherung verantwortlich, Kürzungen gerade bei Asylberechtigten sind die Folge. In Wien ist die Situation anders.

Im ORF-Interview in der “ZIB 2” war die Grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou am Freitagabend zu Gast und schilderte unterschiedliche Szenarien, die auf die rot-grünen Stadtregierung zukommen könnten.

Vassilakou im Interview zur Mindestsicherung in Wien

Eine Kürzung der Mindestsicherung soll in der Bundehauptstadt nicht kommen, Vassilakou spricht als einzige Lösung von einem einheitlichen Bundesrahmengesetz für Standards in allen Bundesländern, um “dieses zynische Profilierungspiel, das derzeit betrieben wird auf dem Rücken der Ärmsten und auf Kosten Wiens” zu beendet. Noch im Frühjahr soll die dezidiert betitelte “Lösung” und nicht “Einigung” gefunden werden.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel