Wien: Preisschere bei Eigentumswohnungen geht weiter auf

Akt.:
1Kommentar
Eine Eigentumswohnung in Wien - ein teures Vergnügen.
Eine Eigentumswohnung in Wien - ein teures Vergnügen. - © APA (Symbolbild)
Im Durchschnitt kostet eine neue Eigentumswohnung in der Bundeshauptstadt 5.100 Euro pro Quadratmeter. Die Unterschiede je nach Bezirk sind enorm, selbst wenn man die Innere Stadt außer Acht lässt.

In der Bundeshauptstadt Wien kosten neue Eigentumswohnungen derzeit fast 5.100 Euro pro Quadratmeter – ja nach Bezirk klafft die Schere dabei zwischen 3.100 Euro und 6.240 Euro auseinander, im ersten Bezirk sind es laut FindMyHome.at sogar gut 10.000 Euro pro m². Beliebtestes Bezirke sind aktuell Landstraße und Döbling, ergab eine Umfrage des Immo-Dienstleisters BAR.

Die Preisschere gehe momentan sehr stark auf. Selbst wenn man die Innere Stadt weglasse, zahle man im Alsergrund, dem zweitteuersten Bezirk, mit 6.238 Euro mehr als doppelt so viel pro m² wie in Simmering (3.090 Euro). Dennoch könne man auch in teureren Bezirken auf ein Schnäppchen stoßen, so Bernd Gabel-Hlawa, Geschäftsführer des Immo-Portals.

Dritt-, viert- und fünftteuerste Bezirke sind Neubau, Wieden und Währing mit 5.861, 5.842 und 5.830 Euro pro m², gefolgt von Döbling mit 5.828 Euro. Zweit-, dritt- und viertbilligste Bezirke sind dagegen Favoriten, Meidling und Brigittenau mit 3.464, 3.851 und 4.031 Euro, gefolgt von Ottakring mit 4.131 Euro pro m², wurde vom Internet-Immo-Suchportal ermittelt.

Tendenz geht vom Zentrum weg

Wenn es um die Größe einer Neubau-Wohnimmobilie geht, wollen knapp 30 Prozent auf 71 bis 90 m² wohnen, ein Viertel (25 Prozent) sucht eine Wohnungsgröße von 91 bis 120 m², und 23 Prozent präferieren 51 bis 70 m², ergab die Befragung von 500 Immo-Suchenden durch FindMyHome im Kooperation mit BAR bareal Immobilientreuhand.

Innerhalb Wiens werden die Bezirke Landstraße und Döbling präferiert, wo jeweils fast jeder Zehnte wohnen möchte – gefolgt von Neubau, Donaustadt und Mariahilf. Insgesamt wollen mehr Menschen vom Zentrum wegziehen als umgekehrt (15,3 Prozent gegenüber 5,3 Prozent), besagt eine Aussendung.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel