Wien: Demo gegen Militäreinsatz in Syrien von Passanten attackiert

Der Demozug mit rund 3.000 Menschen wurde öfters von Passanten angegriffen.
Der Demozug mit rund 3.000 Menschen wurde öfters von Passanten angegriffen. - © APA/MARTIN AUERNHEIMER
Mehrere gewaltsame Zwischenfälle gab es laut Beobachtern bei einer Demonstration in Wien gegen den türkischen Militäreinsatz in Syrien. Die Demo zog am Samstagnachmittag durch Wien.

Die Region Afrin wird seit 2012 von der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) und ihrem militärischen Arm, den Volksverteidigungseinheiten (YPG), kontrolliert. Die vom kurdischen Dachverband FEYKOM organisierte Solidaritäts-Kundgebung forderte einen Stopp der Angriffe der Türkei auf die kurdisch kontrollierte Region.

Erdogan als “Terrorist, Diktator und Faschist” beschimpft

Manche Teilnehmer trugen Fahnen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Andere Flaggen zeigten Abdullah Öcalan, den seit 1999 auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali inhaftieren Führers der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). In Sprechchören wurde der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan als “Terrorist, Diktator und Faschist” beschimpft.

In einem Redebeitrag erklärte eine Sprecherin, dass Afrin standhaft gegen die türkische Gewalt bleiben werde und die Region vor den Angriffen eine Insel der “Stabilität und Sicherheit” gewesen sei, die 3000 Flüchtlinge aufgenommen habe. Der Türkei wurde vorgeworfen, die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die Kurden unterstützt zu haben und gezielt zivile Siedlungsgebiete angegriffen zu haben.

Demo-Teilnehmer von Passanten angegriffen

Der Protest verlief am Anfang friedlich. Beobachter schätzten die Teilnehmerzahl auf rund 3.000, offizielle Angaben gab es dazu vorerst nicht. Laut Polizei kam es zu mehreren gewaltsamen Zwischenfällen. Offenbar wurden manche Teilnehmer von Passanten angegriffen. Bei den Angreifern dürfte es sich um Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan gehandelt haben. Die Demonstranten bildeten Menschenketten, um sich vor Angriffen zu schützen.

Der Demonstrationszug zog von der Staatsoper über den Schwarzenbergplatz zur türkischen Botschaft in der Prinz-Eugen-Straße, wo sich die Kundgebung nach 16.00 Uhr langsam auflöste.

(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen