WHO: Zika sehr wahrscheinlich Ursache für Missbildungen

Akt.:
Gelbfiebermücke überträgt Zika-Virus
Gelbfiebermücke überträgt Zika-Virus
Das Zika-Virus ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit hoher Wahrscheinlichkeit für Missbildungen bei Föten und Nervenerkrankungen verantwortlich. “Der Zusammenhang zwischen Zika und Guillain-Barre ist sehr wahrscheinlich”, sagte WHO-Expertin Marie-Paule Kieny am Freitag in Genf.


Bei dem Guillain-Barre-Syndrom handelt es sich um krankhafte Veränderungen im menschlichen Nervensystem. Sie gehe davon aus, dass in einigen Wochen der endgültige Nachweis erbracht werden können, sagte Kieny. In Venezuela wurden drei neue Todesfälle bekannt, die auf eine Zika-Ansteckung zurückgeführt wurden. Todesfälle sind aber als Folge der Infektion sehr selten.

Im Zuge der Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Rahmenkonzept für ein schnelleres Reagieren in der Entwicklung von Diagnostika, Vakzinen und Therapien erstellt. Es findet jetzt zur Bekämpfung der Zika-Virus-Ausbreitung Anwendung, hieß es am Freitag bei derer Pressekonferenz am WHO-Hauptquartier in Genf.

“Wir haben bereits eine große Zahl von Herstellern und Forschungseinrichtungen identifiziert, die sich entweder in der Entwicklung von medizinischen Hilfen gegen Zika engagieren oder an einem solchen Engagement Interesse haben”, sagte Kieny, die stellvertretende WHO-Generaldirektorin, die sich um Fragen des Gesundheitssystems und der Innovation kümmert.

Zwei Zika-Vakzine sind offenbar bereits in einem relativ weiten Entwicklungsstadium. Einer der Impfstoffe ist eine DNA-Vakzine der Nationalen US-Gesundheitsinstitute (NIH). Der zweite Kandidatimpfstoff besteht offenbar aus inaktivierten Krankheitserregern und stammt von Bharat Biotech in Indien. Ein Problem, wie die Expertin sagte: “Das Fehlen von standardisierten Tiermodellen und Reagenzien verlangsamt die Entwicklung. Trotz einer ermutigenden Situation dürften zumindest 18 Monate vergehen, bis groß angelegte klinische Studien erfolgen können.”

Rund zehn Biotech-Unternehmen beschäftigen sich mit der Entwicklung von schnellen diagnostischen Tests auf Basis der Feststellung von Zika-Virus-Erbgut in Blut etc. oder von Antikörpern. Weitere zehn Unternehmen sind dabei, solche Projekte zu starten. Bei den Diagnostika liegt die Problematik darin, dass die Verfahren in groß angelegten Tests auf ihre Genauigkeit und Aussagekraft bewertet werden müssen, bevor sie eine Zulassung bekommen können. Die WHO will jedenfalls die Rahmenbedingungen so gestalten, dass die Arbeiten möglichst schnell ablaufen können.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen