Wetter: Juli 2015 auf bestem Weg der heißeste der Messgeschichte zu werden

Der Juli 2015 wird wohl der heißeste der Messgeschichte.
Der Juli 2015 wird wohl der heißeste der Messgeschichte. - © AP (Sujet)
Der Juli 2015 wird laut Prognose 3,5 bis vier Grad Celsius über dem langjährigen Mittel liegen und ist damit auf dem besten Weg der heißeste in der bisherigen Messgeschichte Österreichs zu werden, sagt der Klimatologe Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Vorhersage eintritt, liegt bei 90 Prozent.

Bisheriger Rekordhalter war der Juli 2006, der 2,7 Grad über dem Mittel gelegen ist. Die historischen Hitzerekorde für die Bundesländer, die bis auf Vorarlberg alle aus dem Jahr 2013 stammen, blieben durch die vergangenen heißen Tage ungeschlagen. Vor zwei Jahren reichte es immerhin mit 2,2 Grad über dem vieljährigen Mittel zum zweitwärmsten Juli seit dem Temperatur-Messbeginn im Jahr 1767.

Erste Jahreshälfte 2015 bereits die wärmste der Messgeschichte

Während die Temperaturen in Österreich erst im Juli ein historisches Niveau erreichen könnten, ist aus globaler Sicht die erste Jahreshälfte bereits die wärmste in der Messgeschichte gewesen, berichtete Orlik. Österreich lag im ersten Halbjahr 2015 hingegen “nur” ein Grad über dem langjährigen Mittel. Der Juli würde aber in der bisherigen Jahresbilanz bereits einen Anstieg auf 1,4 Grad bedeuten.

2014 bisher heißeste Jahr seit 247-jähriger Messgeschichte

Die Jahresbilanz 2014, wo die zweite Sommerhälfte ja eher kühl ausfiel, erbrachte mit einem Wert von 1,8 Grad über dem vieljährigen Mittel das wärmste Jahr in der 247-jährigen Messgeschichte der ZAMG. Damit wurde das Jahr 1994 von der Spitze verdrängt. Damals waren auch keine Hitzewellen ausschlaggebend, sondern konstant überdurchschnittlich hohe Temperaturen.

Tropennächte durch Trockenheit zu erklären

Dass die Temperaturen zuletzt auch in der Nacht oft nicht unter 20 Grad gesunken sind – und daher als Tropennächte bezeichnet werden – ist neben der lang anhaltenden Hitze während des Tages durch die Trockenheit zu erklären. In den Städten konnte sich so Beton und Asphalt ungehindert aufheizen. Nacht-Hitze-Rekord ist hier jedoch keiner gefallen: In der Nacht auf den 8. Juli lag der niedrigste Wert in der Wiener Innenstadt zwar bei 22,5 Grad, am 21. Juni 2006 kühlte es jedoch nur auf 25 Grad herab.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen