Wetter-Besserung in Sicht: Am Wochenende zeigt sich wieder die Sonne

Die Sonne versucht sich noch einmal durchzusetzen.
Die Sonne versucht sich noch einmal durchzusetzen. - © APA
Ab Samstag soll in Österreich zumindest zeitweise fast überall die Sonne scheinen. Zudem wird es am Wochenende mit bis zu 16 Grad auch wieder milder, prognostizierten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Im Südosten und ganz im Osten Österreichs überwiegt am Freitag nochmals die starke Bewölkung und erneut regnet es gebietsweise. Die Schneefallgrenze kann zwar vorübergehend bis gegen 600 Meter sinken, doch im Laufe des Tages steigt sie meist deutlich über 1.000 Meter.

Im übrigen Österreich sind zwar einige Auflockerungen mit Sonne zu erwarten, doch im Nordwesten ziehen auch ein paar, teils kräftige Regen- und Schneeschauer durch, bei einer Schneefallgrenze um 1.100 Meter. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig aus West bis Nordost. Die Frühtemperaturen reichen von minus drei bis sechs, die Tageshöchsttemperaturen von fünf bis zwölf Grad.

Sonne traut sich wieder hervor

Am Samstag hält sich besonders im Süden hochnebelartige Bewölkung teils zäh, sonst machen sich gebietsweise Restwolken bemerkbar. Im Laufe des Tages scheint fast überall zumindest zeitweise die Sonne, dazu bleibt es trocken. Der Wind weht im Nordosten anfangs mäßig aus West, sonst hingegen meist nur schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen bei minus vier bis sieben Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei sieben bis 13 Grad.

Sonntag: Vor allem im Norden, Nordosten, aber auch im Süden kann sich über den Niederungen und einigen Tallagen zäher Nebel oder Hochnebel halten. Sonst ist es recht sonnig, nachmittags ziehen von Südwesten Wolken auf. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Die Frühtemperaturen sind bei minus eins bis vier Grad erreicht, die Tageshöchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer bei sechs bis 16 Grad.

Bis zu 20 Grad möglich

Mit föhniger Süd- bis Südwestströmung wird es zum Wochenbeginn am Montag vielerorts noch milder als zuletzt. Über den Niederungen, vor allem in der Osthälfte Österreichs, aber auch im Süden halten sich jedoch einige Nebel- und Hochnebelfelder bis weit in den Tag hinein und dort bleibt es dementsprechend kühl. Sonst überwiegt recht sonniges Wetter, mit nur hohen Wolkenfeldern. Südlich des Alpenhauptkammes, speziell in Osttirol, bleibt es eher trüb durch kompakte, tiefe Bewölkung. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Die Frühtemperaturen sind mit zwei bis zehn Grad wieder im Plusbereich, die Tageshöchsttemperaturen liegen je nach Nebel- oder sonniger Föhnlage zwischen acht Grad und bis zu 20 Grad.

Am Dienstag hält sich im Nordosten, aber auch im Süden teils zäher Nebel oder Hochnebel, erst nachmittags lockert es dort gebietsweise auf. Sonst startet der Tag sehr sonnig. Im Tagesverlauf ziehen von Westen aber Wolken und Regenschauer auf. Der Wind weht anfangs teils mäßig aus Süd, nachmittags zunehmend aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen erreichen vier bis zwölf Grad, die Tageshöchsttemperaturen 13 bis 22 Grad.

>> Das aktuelle Wien-Wetter im Überblick.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen