Wenn nackte Statuen tanzen: Venus von Willendorf schwingt die Hüfte

Akt.:
Die Venus von Willendorf hat Rhythmus im Blut.
Die Venus von Willendorf hat Rhythmus im Blut. - © APA
Die fast 30.000 Jahre alte Venus von Willendorf wurde im vergangenen Dezember von Facebook als “pornografisch” eingestuft und zensuriert, später entschuldigte sich das Online-Netzwerk für dieses Vorgehen. Die US-Künstlerin Nina Paley lässt die Venus und zahlreiche ihrer nackten Kolleginnen nun auf ihrem Blog tanzen.

Da kommt Stimmung auf: Nach dem Zensur-Gate einer Abbildung der Venus von Willendorf von Facebook lässt eine US-Künstlerin nun die nackten Statuen tanzen. Auf ihrem Blog stellt Nina Paley diverse Gifs zur Verfügung, darunter auch die fast 30.000 Jahre alte Venus.

Tanzende Götter-Statuen: Venus von Willendorf hat Rhythmus im Blut

Im Dezember wurde die Statue vom Online-Netzwerk als “pornografisch” eingestuft und das Foto gelöscht. Nachdem das Naturhistorische Museum darum gebeten hatte, dass die Venus von Willendorf weiterhin nackt bleiben dürfe, entschuldigte man sich bei Facebook. Zwar seien Nacktabbildungen nach den Werbevorschriften auf dem Portal verboten, es gebe “aber eine Ausnahme für Statuen”.

Die tanzenden Statuen von Nina Paley haben jedenfalls ordentlich Rhythmus im Blut und verbreiten mit ihrem Groove Stimmung – und auch Facebook dürfte das nicht stören.

(Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen