Weniger Miete für die Wiener Sängerknaben: Deutliche Kostensenkung

Mietreduktion für die Wiener Sängerknaben.
Mietreduktion für die Wiener Sängerknaben. - © APA/Sujet
Die Wiener Sängerknaben müssen künftig weniger Miete zahlen – und zwar deutlich weniger. Statt rund 200.000 Euro im Jahr sind jetzt nur noch 40.000 Euro jährlich für Augartenpalais und Josefstöckl fällig.

Die Mietreduktion wurde bereits im Ministerrat auf Schiene gebracht, nun muss sie noch im Nationalrat beschlossen werden.

“Wir wollen, dass der Zugang zu den Sängerknaben niederschwellig bleibt”, erklärte Elke Hesse, Direktorin des vereinseigenen Konzertsaals MuTH. Eltern sollen weiterhin nur einen geringen Kostenbeitrag zahlen müssen – daher sei Reduktion notwendig gewesen. Die höhere Miete, die seit April 2013 fällig wird, “hätte uns wirklich zum Fallen gebracht”. Nach der Vereinbarung zwischen dem Verein sowie dem Wirtschaftsministerium, dem Finanzministerium und dem Kulturministerium sei sie “glücklich” und vor allem zuversichtlich, dass das Budget wieder halten werde.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen