Welttag des Buches: Wiener Buchhandlungen verschenken Bücher

Zum Welttag des Buches wird eine Krimi-Anthologie verschenkt
Zum Welttag des Buches wird eine Krimi-Anthologie verschenkt - © BilderBox.com (Sujet)
Am Donnerstag ist Welttag des Buches und des Urheberrechts – an diesem Tag stehen Autoren, Bücher und ihre Leser im Mittelpunkt. Rund 200 Buchhandlungen in ganz Österreich verschenken 20.000 Stück der Anthologie “Erlesene Krimis” an ihre Kunden.

Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels hat die Anthologie zum Welttag des Buches herausgegeben. Zudem finden zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Anlass statt.

Geschichte hinter Welttag des Buches

Für Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands, ist der 23. April einmal mehr Anlass daran zu erinnern, “dass Leistungen der Kreativwirtschaft adäquat honoriert werden müssen: Ein Buch, das wert ist, gelesen zu werden, ist es auch wert, gekauft zu werden”, heißt es in einer Aussendung des HVB. Der Welttag des Buches wurde vor 20 Jahren von der UNESCO ins Leben gerufen: es sind die Todestage von Shakespeare und Cervantes, aber auch der Namenstag des heiligen Georg, an dem nach katalanischer Tradition Bücher verschenkt werden.

Gratis-Bücher und Lesungen in Wien

Zahlreiche Buchhandlungen veranstalten Lesungen mit Büchern aus unterschiedlichsten Genres: So liest etwa Susanne Rödl in der Wiener Buchhandlung Erlkönig in der Josefstadt aus ihrem Buch “Echt Wienerisch”, Peter Mitschitczek stellt in der Buchhandlung Stöger in Döbling “Fang den König – Schach für Kinder” vor. Bettina Balaka liest im Theatersaal Schlierbach in Oberösterreich, Christian Kössler präsentiert sein Buch “Schauriges aus Innsbruck” in der Buchhandlung Tyrolia am Wiener Stephansplatz.

Events zum Welttag des Buches

Aus seinem Krimi “Still” liest Thomas Raab im Saal des Konviktes St. Paul in Kärnten. Die von Eva Rossmann und der Buchhändlerin Rotraut Schöberl zusammengestellte Anthologie “Erlesene Krimis” wird Donnerstagabend (19 Uhr) im Palais Fürstenberg vorgestellt (Anmeldung unter office@hvb.at).

“Lesen ist ein Menschenrecht”

Unter der Schirmherrschaft von UNESCO und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) gibt es heuer auch erstmals weltweit sogenannte “Pop Ups”, beschrieben als “eine Mischung aus Flashmob und Speed Dating für Liebhaber alter Bücher und Autographen”. Auch der Verband der Antiquare Österreichs beteiligt sich an dieser Aktion, die einen wohltätigen Zweck unter dem Motto “Lesen ist ein Menschenrecht” unterstützt.

Infos zu “Erlesene Krimis” und Termine der Lesungen zum “Welttag des Buches” am 23. April finden Sie hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen