Wegen versuchter Anstiftung zum Mord: Prozess gegen Häftling beginnt in NÖ

Ein 60-Jähriger steht ab Montag vor einem Geschworenengericht in St. Pölten
Ein 60-Jähriger steht ab Montag vor einem Geschworenengericht in St. Pölten - © APA (Sujet)
Ein Häftling am Montag vor einem Geschworenengericht in St. Pölten verantworten, weil ihm versuchte Anstiftung zum Mord zur Last gelegt wird. Der 60-Jährige wollte offenbar zwei Personen umbringen lassen, die er für seine Verurteilung verantwortlich machen soll.

Den Auftrag sollte laut Staatsanwaltschaft ein Serbe ausführen. Im Falle eines Schuldspruchs droht dem Angeklagten bis zu lebenslange Haft.

Häftling soll hinter geplantem Auftragsmord stehen

Der Beschuldigte verbüßt eine Haftstrafe wegen Vermögensdelikten. Eines der beiden potenziellen Opfer sollte laut Anklagebehörde vor seinem Tod ein Geständnis unterschreiben, das den 60-Jährigen entlaste. Der Häftling wollte demnach eine Wiederaufnahme seines Verfahrens erreichen. Die Gattin des Angeklagten sollte 2015 laut Staatsanwaltschaft einen Brief mit dem Auftrag an den Serben überbringen, das Schreiben wurde bei der Frau sichergestellt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen