Warcraft: The Beginning – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Warcraft: The Beginning – Trailer und Kritik zum Film
Ein Jahrzehnt ist es her, seit die Filmadaption des legendären Computerrollenspiels “Warcraft” angekündigt wurde. Es ist ein Mammutprojekt, das mit einem lukrativen Franchise und einem Riesenhype verbunden ist, aber unter seinem eigenen ehrgeizigen Gewicht kollabiert. Die Adaption “Warcraft: The Beginning”, verfilmt von Duncan Jones, kommt nun in die österreichischen Kinos.

Es ist eine Hollywood-Binsenweisheit, dass Videospiele (noch) keine guten Filme machen – seit Bob Hoskins 1993 in eine Latzhose für “Super Mario Bros.” schlüpfte. Gekünstelte narrative Ansätze und eine minderwertige Qualität haben in der Vergangenheit Zuseher oft entfremdet. Trotzdem hat man ein Budget von 100 Millionen Dollar aufgestellt, um eines der erfolgreichsten Computerspiele aller Zeiten zu verfilmen. “Warcraft: The Beginning” basiert auf der Geschichte des Blizzard-Spiels “Warcraft – Orcs vs. Humans”, das vom ersten Konflikt zwischen den Menschen und ihren aufgeblasenen Opponenten handelt.

Warcraft: The Beginning – Die Handlung

Das Reich Azeroth wird von König Llane (belanglos: Dominic Cooper) und Lady Taria (Ruth Negga) regiert. An ihrer Seite kämpft Anduin Lothar (Travis Fimmel aus der US-Serie “Vikings”), während das Land von einem Zauberer namens Medivh (Ben Foster) beschützt und einem Rat von Magiern, bekannt als die Kirin-Tor-Elite, bewacht wird. Auf der anderen Seite des Multiversums liegt Draenor, Heimatwelt der streitlustigen Orks, die noch nie ein Leben ohne Krieg gekannt haben. Weil ihr Planet stirbt, öffnet der tyrannische Hexenmeister Gul’dan (Daniel Wu) mit seinem dunklen Zauber ein Portal nach Azeroth, um die neue Welt zu kolonisieren. Der Ork-Häuptling des Frostwölfe-Clans, Durotan (Toby Kebbell), will sich mit den Menschen verbünden, denn er befürchtet, dass dieselbe Magie, die ihnen den Durchgang erlaubt hat, sein Volk zerstören wird.

Warcraft: The Beginning – Die Kritik

Soweit ein Bruchteil der Mythologie, die für Uneingeweihte nicht einfach zu verarbeiten ist. Es ist sicher einer der anspruchsvollsten Erzählungen, die man jemals in einem Computerspiel gesehen hat, und es ist deshalb von Vorteil, sich die Details von einem Insider begreiflich machen zu lassen, weil es der Film nicht immer kann. Die Welt von “Warcraft” ist nämlich eine reiche Fantasie, nicht unähnlich der Welt von “Herr der Ringe” – aber der Vergleich, der von den Filmemachern angestrebt wurde, ist ein Affront gegen das von Peter Jackson verfilmte Tolkien-Epos.

Qualitätstechnisch ist “Warcraft” näher an der “Hobbit”-Reihe, die das Niveau von “Herr der Ringe” dann ordentlich in den Keller geschossen hat. “Warcraft: The Beginning” sieht wie ein unausgegorenes Videospiel aus und das liegt vor allem an schlechten Scherenschnitten von realen Figuren mit künstlicher Kulisse. Ein Teil der CGI und Motion-Capture-Kunst ist wirklich gut gelungen. Verantwortlich für die digitalen Effekte ist Industrial Light & Magic – eine Firma, die George Lucas gegründet hat, um “Star Wars” zu realisieren. Die Hulk-ähnlichen Orks sind wunderschön, aber es gibt einen schweren Zusammenstoß zwischen der absurden “Warcraft”-Ästhetik und dem erforderlichen Maßstab eines Hollywood-Films. In einer Post-“Avatar”-Ära ist das frustrierend.

Die Schauspieler sind erfahren, aber nicht alle mit Talent gesegnet. Es gibt eine Menge neuer Gesichter, darunter Travis Fimmel, ehemaliges Calvin-Klein-Unterwäsche-Model, und Paula Patton als attraktive Halborkin, die augenscheinlich entwickelt wurde, um einem männlichen Computerspiel-Publikum zu gefallen. Eine gute Sache hat das Ganze, nämlich Duncan Jones (“Moon”, “Source Code”), ein humanistischer Regisseur, der etwas von seinem Handwerk versteht. “Warcraft” ist zwar kein “Super Mario Bros.”, der so schlecht ist, dass er heute als Trash-Fest durchgeht, aber wenn man nicht bereits eine leidenschaftliche Beziehung mit Azeroth pflegt, gibt es womöglich nicht viel, das einen hineinreißen wird. Andererseits: “World of Warcraft” hatte in seiner Blütezeit im Jahr 2010 zwölf Millionen Abonnenten. Es wird also nicht zwingend nötig sein, Tickets an Außenstehende zu verkaufen.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Warcraft: The Beginning”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung